Windows 11: Performance-Probleme mit SSDs und HDDs

Microsoft arbeitet an einem Windows-11-Update, das die Schreibleistung von Datenträgern anhebt. Eine Preview-Version ist verfügbar.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 284 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Datenträger laufen unter Windows 11 derzeit nicht optimal, wenn das Betriebssystem auf ihnen installiert ist. Schuld ist das sogenannte Update Sequence Number (USN) Journal von Microsofts Dateisystem New Technology File System (NTFS), das Änderungen dokumentiert. Im Falle von Windows 11 verursacht das System unnötig viele Schreibbefehle und verringert damit die Schreibleistung.

Das Problem betrifft Festplatten, SATA-SSDs und PCI-Express-SSDs – sowohl mit dem AHCI- als auch dem NVMe-Protokoll –, sofern es sich um den Systemdatenträger handelt (typischerweise "C:"). Microsoft bietet den Patch KB5007262 als Preview an (Download-Link), der die Schreibleistung auf das zu erwartende Niveau anheben soll. Experimentierfreudige können das Windows-11-Update manuell installieren.

Die Webseite XDA Developers berichtet allerdings, dass die Schreibleistung nach dem Update immer noch nicht zufriedenstellend ist, also unter dem Niveau von Windows 10 liegt. Insbesondere das Schreiben kleiner 4-KByte-Datenblöcke auf zufällig verteilte Adressen läuft langsamer, was in teils halbierten IOPS-Werten resultiert. Zumindest bei schnellen PCIe-SSDs macht sich das im Alltag bedingt bemerkbar, weil die Modelle selbst mit der Einschränkung noch flott arbeiten.

Die Situation erinnert an AMDs Ryzen-Prozessoren, deren Level-3-Cache unter Windows 11 nicht einwandfrei läuft, obwohl Microsoft und AMD schon mehrere Patches veröffentlicht haben und das Problem als behoben ansehen.

Berichte über die gesunkene Datenträger-Performance bei Windows 11 gibt es schon seit der Preview-Phase vom Spätsommer 2021, etwa auf Reddit, waren aber teils widersprüchlich beziehungsweise nicht reproduzierbar. Dass die Schreibgeschwindigkeit nur bei Systemdatenträgern sinkt, erklärt die Unterschiede. Wir testen SSDs als zusätzliche Laufwerke, auf denen Windows nicht direkt installiert ist.

(mma)