Windows 11 auf ARM-Macs von Microsoft angeblich ohne Unterstützung

Microsoft scheint keinen offiziellen Support für den Einsatz von "Windows on ARM" auf neuen Macs mit ARM-basierten Prozessoren vorzusehen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 160 Beiträge

Windows 10 als virtuelle Maschine auf einem Mac.

(Bild: Parallels)

Von
  • Leo Becker

Beim Einsatz von Windows auf Macs mit Apple-Chip bleiben Fragezeichen: Die Nutzung der speziellen ARM-Version von Windows 11 auf Apples neuen M1-Macs seien 'kein unterstütztes Szenario', wird ein Microsoft-Sprecher von The Register zitiert. Weitere Details und eine unabhängige Bestätigung der Aussage durch Microsoft liegen bislang allerdings nicht vor.

Windows 10 und Windows 11 on ARM lassen sich bislang nur über den Virtualisierer Parallels Desktop auf ARM-Macs als virtuelle Maschine einsetzen. Auch gibt es Bestrebungen unabhängiger Entwickler, Windows on ARM über QEMU auf Macs mit Apple-Chip zu virtualisieren.

Boot Camp – zur direkten Installation von Windows auf Macs – bietet Apple für die neuen Geräte mit hauseigenem Chip nicht an. Die M1-Macs seien "zweifellos sehr fähig", um "Windows on ARM" nativ auszuführen, teilte Apples Software-Chef Ende vergangenen Jahres mit, eine derartige Unterstützung liege aber "in Microsofts Hand".

Lesen Sie auch

Parallels hat die gleichnamige Virtualisierungsumgebung jüngst erst für Windows 11 und macOS 12 Monterey angepasst. Ein neuer Build von Windows 11 on ARM sorgte in der vergangenen Woche plötzlich dafür, dass eine virtuelle Maschine in Parallels Desktop 17 einen Hardware-Kompatibilitätsfehler anzeigte, wie The Register berichtet – das sorgte bereits für Verunsicherung. Parallels steuerte mit einem Update auf Version 17.0.1 gegen, die das Problem ausräumt, äußerte sich bislang aber nicht zu dem Auslöser des Fehlers.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Windows on ARM lässt sich bislang nicht frei von Endkunden im Handel kaufen, der Download – auch zur Virtualisierung mit Parallels – muss über Microsofts Windows-Insider-Programm geladen werden. Voraussetzung ist, dass bereits eine Lizenz für eine Version von Windows erworben wurde.

(lbe)