Windows 11 läuft auf dem Raspberry Pi (4)

Dank des Projekts "Windows on Raspberry Pi" (WoR) lässt sich Windows 11 auf auf Raspis installieren; man braucht jedoch Geduld.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 187 Beiträge

Windows 11 auf dem Raspberry Pi 400

(Bild: c’t/Christof Windeck)

Update
Von
  • Christof Windeck

Es läuft zwar langsam, aber es läuft: Windows 11 lässt sich auf einem Raspberry Pi 4 installieren. Das gelingt relativ einfach dank der Vorarbeiten des Projekts Windows on Raspberry (WoR) und der Website UUP Dump. Wie auch bei der Installation anderer Raspi-Betriebssysteme üblich, schreibt man dabei letztlich ein (ISO-)Image des Betriebssystems auf eine MicroSD-Karte, von der der Raspi anschließend bootet.

Im c’t-Labor haben wir die Windows-11-Installation mit dem "Insider Preview 10.0.22000.51" für ARM64-Prozessoren ausprobiert. Das dauert einige Stunden: Das Herunterladen und Vorbereiten des ISO-Images mit dem WoR-Skript benötigt rund 30 Minuten, das Beschreiben der MicroSD-Karte weitere 30 Minuten und auch der erste Start des Raspi mit Windows braucht über 20 Minuten. Auf einem Raspberry Pi 400 – der entspricht einem Raspi 4 mit 4 GByte RAM – dauert das Booten des fertig eingerichteten Windows 11 mehr als zwei Minuten.

Windows 11 - Installation auf dem Raspberry Pi (8 Bilder)

Die Windows-11-Vorabversion für ARM64-Prozessoren läuft auch auf einem Raspberry Pi 4, der Task-Manager erkennt auch dessen BCM2711-Chip.

Leider werden einige Komponenten des Raspi 4 nicht erkannt, etwa der WLAN-Adapter sowie der HDMI-Audiokanal. Doch der Gigabit-Ethernet-Adapter, USB-Ports und der analoge Soundchip (der am Raspi 400 brachliegt) funktionieren problemlos.

Auch wenn der Browser (Microsoft Edge) läuft und sogar YouTube-Videos im 720p-Format abspielt: Windows 11 reagiert auf dem Raspberry Pi 4 dermaßen träge, dass an produktiven Einsatz nicht zu denken ist. Ganz abgesehen davon, dass es sich nur um eine "Insider Preview"-Vorabversion handelt.

Möglicherweise ließe sich das System noch beschleunigen, wenn man von einer USB-SSD bootet, was grundsätzlich möglich ist. Vor allem aber scheint Windows 11 den VideoCore-Grafikprozessor im Broadcom BCM2711 des Raspberry Pi 4 nicht zu nutzen, weshalb die vier ARM-Rechenkerne alles "zu Fuß" ausrechnen müssen.

[Update:] Damit Windows 11 auf dem Raspi 4 mehr als 3 GByte RAM nutzen kann, muss man ins UEFI-Setup eingreifen, das man beim Start mit "Esc" aufruft. Unter "Device Manager / Raspberry Pi Configuration / Advanced Configuration" findet sich dazu die Option "Limit RAM to 3 GB", die man auf "Disabled" umschaltet. Mit "F10" speichert man diese Einstellung und führt einen "Reset" aus.

Die RAM-Beschränkung soll Adresskonflikte bei DMA-Zugriffen auf den USB-Controller vermeiden, die in unseren Versuchen aber nicht auftraten.

Links zum Thema:

Mehr von c't Magazin Mehr von c't Magazin

(ciw)