Windows Subsystem for Linux: Microsoft gibt WSL Version 1.0.0 offiziell frei

Das Windows Subsystem for Linux (WSL) steht ab sofort als Hauptversion im Microsoft Store zum Download. Sonst ändert Version 1.0.0 aber wenig am beliebten Tool.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge
Von
  • Jonas Volkert

Das Windows Subsystem for Linux (WSL) ist als Version 1.0.0 erschienen. Zuvor war im Microsoft Store bis zuletzt nur eine Preview 0.70.8 verfügbar. Neben dem nun offiziellen Sprung auf eine Hauptversion bringt das Update zwei Bugfixes für den Boot-Prozess. Für Windows 11- und 10-User ist WSL jetzt als finale Version 1.0.0 im Microsoft Store downloadbar.

WSL ermöglicht es Linux-Anwendungen, Dienstprogramme und Bash-Befehlszeilen-Tools direkt unter Windows und ohne den Overhead virtueller Maschine oder eines Dualboot-Setups zu verwenden. Es richtet sich hauptsächlich an Entwicklerinnen und Entwickler und erscheint in zwei Varianten: WSL 1 und WSL 2, die sich vor allem in der Integrationstiefe der Linux-Komponenten ins Windows-System unterscheiden. Eine genaue Gegenüberstellung der beiden Versionen liefert Microsoft auf einer eigenen Blog-Seite.

IX NEWSLETTER: MONATLICH SPANNENDE HINTERGRÜNDE ZUR NEUEN AUSGABE

Kennen Sie schon den kostenlosen iX-Newsletter? Jetzt anmelden und monatlich zum Erscheinungsdatum nichts verpassen: heise.de/s/NY1E In der nächsten Ausgabe geht's ums Titelthema der Dezember-iX: Kubernetes absichern.

Diese beiden Ausprägungen von WSL haben grundsätzlich nichts mit dem Sprung auf 1.0.0 zu tun: Er gilt für das Software-Paket, das im Microsoft Store erhältlich ist. Dieses enthält beide Varianten, WSL 1 und 2, und lässt die Wahl. WSL 2 ist aber per Default voreingestellt – Microsoft selbst macht die Unterscheidung in der offiziellen Kommunikation aber nicht mehr und spricht lediglich von WSL.

Hilfestellung zur Installation bietet Microsoft in einer Online-Anleitung. WSL ist auch bei Github vertreten. Die Verfügbarkeit im eigenen App Store hatte Microsoft vor gut einem Jahr angekündigt, bis dato aber nur eine Preview-Version zur Verfügung gestellt.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(jvo)