Microsoft: Windows-Update-Vorschau ermöglicht wieder Hotspot-Nutzung

Die Update-Vorschau für Windows 11 bringt viele kleine Verbesserungen. Microsoft behebt darin auch das Problem, dass der WLAN-Hotspot nicht nutzbar ist.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Aufmacher Win11 Update Preview fixt Hotspot, TLS1.3 für LDAP

(Bild: heise online)

Von
  • Dirk Knop

Bevor Microsoft Updates am offiziellen Patchday verteilt, veranstaltet der Hersteller eine Testrunde in Form einer optionalen Update-Vorschau. In der Update-Vorschau für den kommenden Patchday haben die Entwickler unter anderem das Problem behoben, dass der Wifi-Hotspot nicht mehr nutzbar war.

Für das Problem, dass sich Geräte mit ARM-Prozessoren nach dem Einspielen der Juni-Patches nicht mehr an Azure Active Directory (AAD) anmelden konnten, hatte Microsoft bereits Notfall-Updates veröffentlicht. Allerdings gab es mit den Patches noch weitere Probleme. Die Release-Health-Webseite listete etwa auf, dass bei aktiviertem Wifi-Hotspot die Internetverbindung abbricht. In der Update-Vorschau für Windows 11 haben die Programmierer den Fehler jetzt korrigiert.

Die Liste der Änderungen in dem Update ist lang. Microsoft hebt besonders hervor, dass die Such-Highlights nun Informationen zu Besonderheiten eines Tages einblenden, etwa Feiertage oder Jahrestage. In manchen DirectX-12-Spielen konnten vor der Aktualisierung keine aufeinanderfolgenden Videoclips mehr abgespielt werden. Außerdem liefen einige Spiele nicht mehr, die die XAudio-API für Soundeffekte eingesetzt hatten. Ohne das Update konnten sich zudem einige Bluetooth-Audio-Geräte nach einem Windows-Neustart nicht mehr mit dem Rechner verbinden.

Das Update hat aber einige Verbesserungen mit Sicherheitsbezug zu bieten. So unterstützt Microsoft damit Transport Layer Security (TLS) 1.3 in den Windows-Clients und -Server für das Lightweight Directory Access Protocol (LDAP). Um Sicherheits-Audits zu verbessern, protokolliert Windows Remote Management (WinRM) nun bei mehr Ereignissen die IP-Adressen. Dies betrifft insbesondere Powershell-Verbindungen aus dem Netz. Die verwendete Verschlüsselung zwischen SMB-Client und -Server kann jetzt mittels Powershell konfiguriert werden.

Weitere Details finden sich in dem Support-Artikel von Microsoft zu der Update-Vorschau. Nutzer können durch Aufruf von Windows Update in den Einstellungen nach verfügbaren Aktualisierungen suchen lassen. Dort taucht anschließend das optionale Update auf und lässt sich durch Klick auf "Jetzt herunterladen" respektive "Jetzt installieren" auf dem Rechner anwenden.

(dmk)