Windows Updates: Datenbankverbindungen mit ODBC können fehlschlagen

Microsoft meldet ein Problem mit den November-Patches für Windows, durch das ODBC-Verbindungen auf SQL-Server fehlschlagen können.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge

(Bild: heise online)

Von

Nach der Installation der Updates vom November-Patchday können ODBC-Verbindungen zu SQL-Datenbanken fehlschlagen. Das hat Microsoft in den Windows-Release-Health-Notizen bekanntgegeben. Eine Übergangslösung nennt der Hersteller nicht.

Microsoft erläutert in den Release-Health-Notizen, dass nach der Installation der Aktualisierungen Anwendungen, die ODBC-Verbindungen mit dem Microsoft ODBC SQL Server Driver (sqlsrv32.dll) aufbauen, möglicherweise nicht mehr auf die Datenbank zugreifen können. Dabei können Fehlermeldungen auftreten wie "The EMS System encountered a problem" mit "Message: [Microsoft][ODBC SQL Server Driver] Protocol error in TDS Stream" oder "Message: [Microsoft][ODBC SQL Server Driver]Unknown token received from SQL Server".

Um herauszufinden, ob eingesetzte Anwendungen von dem Problem betroffen sind, schlägt Microsoft eine Prüfung vor. Die zu testenden Apps, die Datenbanken nutzen, müssten gestartet und anschließend eine Eingabeaufforderung geöffnet werden. Dort hilft dann der Befehl

tasklist /m sqlsrv32.dll

solche Anwendungen aufzulisten, die auf den ODBC-Treiber zugreifen.

Der Fehler betrifft Windows-Desktop-Betriebssysteme von Windows 7 SP1, über 8.1 und 10 bis zum aktuellen Windows 11. Ebenfalls betroffen sind Windows Server von 2008 SP2 über 2012 bis hin zu 2022. Eine Lösung bietet Microsoft jedoch noch nicht an. Die Entwickler arbeiten daran, erklärt der Hersteller im Release-Health-Eintrag. Falls der Fehler auftritt, hilft folglich die Deinstallation des Windows Updates aus dem November. Da das Update Sicherheitslücken schließt, ist das jedoch nur im Notfall ratsam.

Windows Updates haben immer wieder unerwünschte Nebenwirkungen. Die Oktober-Updates führten etwa dazu, dass es SSL-/TLS-Verbindungsprobleme gab. Dagegen hatte Microsoft jedoch einen weiteren Patch veröffentlicht, um das Problem zu beseitigen.

(dmk)