CMS WordPress 5.5 mit Lazy Loading

Das Content-Management-System WordPress 5.5 lädt Bilder erst dann, wenn Nutzer sie sehen können. Außerdem gibt es Neuerungen für automatische Updates.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 28 Beiträge

WordPress 5.5 erinnert an den US-Jazzmusiker Billy Eckstine.

(Bild: WordPress.org)

Von
  • Daniel Berger

Für das populäre Content-Management-System WordPress ist frisch Version 5.5 erschienen. Das Update steht über das Dashboard von WordPress oder als Download bereit. Die Entwickler versprechen Optimierungen in drei Kernbereichen: Geschwindigkeit, Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und Sicherheit.

Die neu eingebaute Funktion "Lazy Loading" soll die (gefühlten) Ladezeiten von Seiten drastisch verkürzen. In Beiträgen und Seiten werden die Bilddaten erst dann geladen, wenn sie in den sichtbaren Bereich des Browsers gelangen. Auf zahlreichen Websites und in Apps ist dieses "faule" Ladeverhalten bereits Standard. Weil Bilder im unteren Bereich einer Website eventuell gar nicht geladen werden, reduziert sich außerdem die Datenübertragung, was Mobil-Nutzer mit beschränktem Datenvolumen erfreut.

WordPress ergänzt alle img-Tags automatisch mit dem nativen HTML-Attribut loading="lazy". Für Entwickler relevante Erklärungen und Informationen hat Felix Arntz im offiziellen WordPress-Blog notiert. Dort erklärt er auch verfügbare Filter, die das Ladeverhalten von Bildern anpassen. Mit ein paar Codezeilen ist es außerdem möglich, Lazy Loading komplett abzuschalten.

Die gezielte Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen (SEO) ist eine weitere Baustelle bei WordPress. Neu ist die XML-Sitemap, die das CMS erzeugt und ausliefert. Crawler können dank ihr die Struktur einer Website schnell erfassen. Google & Co. sollten WordPress-Websites daher schneller indexieren können. Bislang waren für Sitemaps externe Plugins wie "Yoast SEO" nötig.

Seit Version 3.7 installiert WordPress automatisch Minor-Updates (Opt-out). Im Admin-Bereich stehen ab sofort weitere Möglichkeiten optional (Opt-in) zur Verfügung: Auf Wunsch lassen sich die automatischen Aktualisierungen auch für Plugins und Design-Vorlagen anschalten. Auch Updates über den schnellen Upload von ZIP-Dateien sind möglich. Die neuen Optionen sind im Bereich "Plugins" und "Design/Themes" im Dropdown-Menü "Mehrfachaktionen" untergebracht.

Auf Wunsch aktualisiert WordPress auch Plugins und Themes automatisch.

Der Block-Editor (auch bekannt als Gutenberg) bekommt ebenfalls neue Funktionen und ein neues Block-Verzeichnis. Mit Block-Vorlagen lassen sich komplexere Layouts einfacher umsetzen. Diese Vorlagen versammeln Komponenten wie Buttons, Texte, Medien und mehr. Eine Inline-Bildbearbeitung erleichtert Korrekturen an Bilddateien direkt im Bild-Block – ein zeitraubender Ausflug in die Mediathek entfällt.

Wie jede neue Hauptversion ist auch Version 5.5 nach einem Jazz-Musiker benannt. Das neueste Update erinnert an den US-amerikanischen Sänger Billy Eckstine aus Pittsburgh, der auch Trompete, Posaune und Gitarre spielte. Viele Details zu WordPress 5.5 sind dem Field Guide zu entnehmen. An der Entwicklung waren 805 Personen beteiligt.

(dbe)