World Economic Forum: IT-Sicherheit ist weltweit durch "Cyberpandemie" bedroht

Beim Weltwirtschaftsforum steht das Thema Pandemie im Vordergrund. Vom Tech-Sektor wollen die Organisatoren wissen, wie sich eine Cyberpandemie bekämpfen ließe.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge

(Bild: Tommy Lee Walker / Shutterstock.com)

Von
  • Monika Ermert

In zwei Gesprächsrunden befasste sich das am Freitag zu Ende gegangene Weltwirtschaftsforum mit dem Thema, ob es neben der Coronavirus-Pandemie auch eine Cyberpandemie gibt und was dagegen zu tun sei. Die entschiedenste Antwort lieferte dabei die Geschäftsführerin von Australiens Organisation AustCyber, Michelle Price, die unterstrich: „Wir leben schon längst in einer Cyberpandemie“.

Nur weil man nicht dieselben kinetischen Effekte sehe wie bei anderen Katastrophen, dürfe man nicht den Schluss ziehen, dass die Cyberpandemie noch Zukunftsmusik sei. „Wir stecken mittendrin“, warnte Price.

Die „Infektionsgeschwindigkeit“ von Cyber-Viren ist, wie die WEF-Organisatoren unterstrichen, deutlich schneller als die biologischer Viren. Das Slammer/Sapphire-Virus etwa verbreitete sich 2003 in 24 Stunden in rund 11 Millionen Systemen. Für die Verdoppelung infizierter Computer brauchte es gerade mal 8,5 Sekunden.

Auch die schiere Zahl der Attacken führten Vertreter der IT und Sicherheitsbranche als Indiz für die Vergleichbarkeit von biologischen Pandemien und Cyberpandemien an. Von 76 Milliarden abgefangenen Angriffen auf ihre drei Millionen Kunden jeden Tag, berichtete Michelle Zatlyn, Präsidentin von Cloudflare. Die stärkere Vernetzung sorge für mehr Verwundbarkeit, helfe aber auch bei der Beschaffung von mehr Datenpunkten, sagte sie optimistisch.

Der Aufbau von Life-Überwachungssystemen gegen immer rascher auftretende „Mutationen“ sei Ziel der Sicherheitsbranche, sagte Gil Shwed, CEO von Check Point Security. Bei Angriffen der „fünften Generation“ sei jede neue Attacke eine neue Mutation. Das erfordere eine extrem rasche Reaktion. Menschen, wie im Fall der biologischen Pandemie, könnten das nicht mehr leisten.

„In einer Cyberpandemie sind es Computer, die gegen Computer schützen“, sagte er. Wie Zatlyn sieht er das Netz aber gar nicht schlecht immunisiert. „Wegen Covid ist die ganze Welt ins Netz gezogen – und das Netz hat das überlebt.“

AustCyber-Chefin Price stellte eine andere Art der „Immunisierung“ in Aussicht. In Australien und auch unter den Five-Eye-Ländern werde intensiv diskutiert, wie ein vertrauenswürdiger Markt geschaffen werden könne gegen die ihrer Meinung nach bereits grassierende Cyberpandemie. „Die Frage ist, wie kann ein vertrauenswürdiger Markt funktionieren, nicht nur in Bezug auf die Lieferkette, sondern auch auf die Werte-Kette“, sagte Price.

Die 2017 geschaffene und überwiegend staatliche finanzierte AustCyber hat die zentrale Aufgabe, Australiens Netzsicherheitsmarkt zu fördern. Die Abwehr gegen die Bedrohung aus China gehört mit zum Programm. Australiens Regierung gehört zu den wenigen Ländern, die dem US-Ruf gefolgt sind, den chinesischen Netzdienstleister Huawei aus den eigenen Netzen herauszuhalten. Überlegungen zur „Isolierung“ von bösartigen chinesischen „Erregern“ passt da ins Bild.

Gespräche zum Thema souveräne Cybersicherheit gibt es laut Price nicht zuletzt im Verbund der sogenannten Quad-Staaten, dazu gehören Australien, die USA, Indien und Japan. Die militärstrategischen Ambitionen der teilweise als „Mini-NATO“ bezeichneten Koalition wird in US-Kreisen bereits wieder in Frage gestellt. Doch Australien will der Quad-Gruppe nun im Bereich Cybersicherheit mit einem Kooperationsprojekt von Universitäten der vier Länder, dem „Quad Tech Network“, offenbar neues Leben einhauchen.

Zu den Aufgaben, die es zu beantworten gelte, so Price, gehörten auch Metriken dafür, wie die Vertrauenswürdigkeit von Lieferketten gemessen werden können.

(tiw)