World Quantum Day: Werbung und Aufklärung für Quantenforschung und -technik

In diesem Jahr wird der World Quantum Day erstmals auf dem ganzen Globus begangen. Der "Welttag der Quanten" dürfte immer wichtiger werden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Martin Holland

Mit dem "World Quantum Day" am heutigen 14. April wollen Quanten-Wissenschaftler und -Wissenschaftlerinnen die breite Öffentlichkeit über Quantenforschung und -technik aufklären. Auf eine Initiative von Beteiligten aus aller Welt hin war er im vergangenen Jahr zum ersten Mal begangen worden,

in diesem Jahr wird der Quantum Day zum ersten Mal auch global gefeiert. Es handle sich um eine dezentrale, "von unten" initiierte Aktion. Damit sollen Engagierte aus den Bereichen Quantenphysik und -technik, sowie Bildung, PR-Arbeit und der Wirtschaft mit ihren Organisationen aufgefordert werden, selbst aktiv zu werden. Das Datum wurde gewählt, weil der 14. April in der Schreibweise 04.14. den gerundeten ersten Ziffern der Planck-Konstanten entspricht.

Auf einer eigens eingerichteten Website zum World Quantum Day sind für den heutigen Donnerstag Aktivitäten in aller Welt zusammengetragen, der Fokus liegt dabei auf den Vereinigten Staaten von Amerika. Für Deutschland sind lediglich zwei Veranstaltungen aufgeführt, darunter eine Diskussion der Deutsche Physikalische Gesellschaft in Bad Honnef. Angesichts der anstehenden Entwicklungen etwa im Bereich Quantencomputing dürfte der Tag in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen. Die Organisatoren erinnern jetzt aber daran, dass die Quantenforschung schon seit Jahrzehnten unseren Alltag prägt.

Pünktlich zu dem ersten globalen "World Quantum Day" hat ein Team am Forschungszentrum Jülich derweil einen "wichtigen Schritt auf dem Weg zum topologischen Quantencomputer" verkündet. Erstmals haben sie einen topologischen Isolator in ein konventionelles supraleitendes Qubit integriert. Das sei ein Teilerfolg auf dem Weg zum universell einsetzbaren Quantencomputer, weswegen sie es damit auch auf das Cover des Fachmagazins Nano Letters geschafft haben.

(mho)