Woz wird 0x46 - ein Geburtstagsständchen für Apple-Mitgründer Steve Wozniak

Zusammen mit Ron Wayne und Steve Jobs gründete Stephen Gary Wozniak 1976 Apple. Vieles danach ging in die IT-Geschichte ein. Heute feiert er runden Geburtstag.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 75 Beiträge

Hallo, hallo, jemand da? Wozniak an Apples iPhone.

(Bild: dpa, John G. Mabanglo/EPA File)

Von
  • Christoph Dernbach

Nun ist er wirklich ein Senior: Steve "Woz" Wozniak hat am heutigen Dienstag die große 70 an Jahren überschritten. Im Binärcode, der ihm vermutlich lieber wäre, entspricht dies 1000110. Oder eben 0x46 in Hex. Dass er zu seinem runden Fest sicher den ein oder anderen geekigen Scherz für die Gratulanten auf Lager hat, kann als sicher gelten.

Ohne Woz gäbe es Apple nicht – weder in der heutigen Form noch überhaupt. Zusammen mit Steve Jobs und Ron Wayne – der sich wenig später gleich wieder auszahlen ließ – gründete er 1976 den Computerkonzern, der heute das iPhone produziert und noch viel mehr.

Seine ersten Begegnungen mit der Zukunft der Informationstechnik hatte er schon früher. "Es passierte im März 1975 beim allerersten Treffen einer merkwürdigen, schrulligen Truppe von Leuten, die sich Homebrew Computer Club nannte." Die Nerds träumten davon, dass Computertechnologie für die Allgemeinheit erreichbar sein sollte. Menschen sollten es sich endlich leisten können, einen eigenen Computer zu besitzen und damit zu arbeiten oder zu spielen. Und dank des Genies von Wozniak, der vor 70 Jahren am 11. August 1950 im kalifornischen Sunnyvale geboren wurde, sollte es kein Traum bleiben.

Die ersten Apple-Computer von 1976 bestanden nur aus der Hauptplatine, die Mitgründer Steve Wozniak persönlich zusammenbaute.

(Bild: dpa, Tony Avelar)

Wozniak wuchs mit elektronischen Bauteilen als liebstes Spielzeug auf. Als Teenager lötete "Woz", wie er von allen Freunden genannt wurde, gerne an Schaltkreisen herum. Er las alles, was er in die Hände bekam, um an diese unzugänglichen Maschinen zu gelangen. Auf der High School lernte Woz den fast fünf Jahre jüngeren Jobs kennen, der seine Begeisterung für Computer teilte. (Er verstarb 2011.) Trotz des Altersunterschieds fanden sie schnell gemeinsame Interessen – von den "elektronischen Sachen" bis hin zum Spaß an geekigen Scherzen.

Das erste gemeinsame technische Projekt der beiden Freunde war eigentlich kriminell. Sie waren darauf aufmerksam geworden, wie das Telefonsystem der USA so manipuliert werden konnte, dass man kostenlos Telefonate führen konnte. Alle Steuerfrequenzen waren in einem öffentlich zugänglichen Handbuch aufgeführt. Während der Telekom-Riese AT&T sich daran machte, die Handbücher schleunigst aus den Bibliotheken zu entfernen, schlichen sich die Freunde an einem Sonntag in eine geschlossene Bücherei und sicherten sich das Buch.

Jobs und Woz (links) beim Tüfteln.

(Bild: dpa, Apple/dpa)

Schon beim "Blue Box Hack" zeichnete sich die Aufgabenteilung ab, die später bei Apple galt: Jobs war der weitsichtige Geschäftsmann, der die Box möglichst vielen verkaufen wollte, Woz der geniale Tüftler. Im Januar 1973 trat Wozniak eine Stelle bei Hewlett-Packard (HP) an, um am Design von Schaltkreisen zu arbeiten, die für Rechenmaschinen und Taschenrechner verwendet wurden.

Sein Meisterstück lieferte Wozniak 1977 mit dem Apple II, nachdem der Apple I, der ohne Tastatur und Case kam, der jungen Firma erste Erfolge gebracht hatte. Jobs ließ für den Apple II ein Plastikgehäuse entwerfen, um auch Anwender außerhalb der Bastlerszene anzusprechen und kümmerte sich um entsprechende Produktionskapazitäten. Er sorgte auch dafür, dass die nötigen Gelder zu Verfügung standen, indem er Investoren ins Boot holte.

Lesen Sie auch

Beim Design der Platine des Apple II erwies sich Woz als Genie, denn ihm gelang es, mit unvorstellbar wenigen Bauteilen auszukommen. Der Apple II konnte Farben und Grafiken darstellen, zudem war er vielseitig erweiterbar. Der Rechner von Woz erwies sich für Apple als riesiger kommerzieller Erfolg. Er sorgte dafür, dass Apple Computer zu einer weltweit bekannten Marke wurde. Der Börsengang von Apple im Jahr 1980 machte Wozniak und Jobs zu Millionären.

Das Archivfoto aus dem Jahr 1978 zeigt Steve Jobs (r) und Steve Wozniak (l).

(Bild: dpa, Apple/dpa)

Die Zusammenarbeit der beiden Steves dauerte aber nicht mehr lange: Im Februar 1981 verunglückte der Hobby-Pilot Wozniak beim Start eines Kleinflugzeugs. Er wurde am Kopf verletzt und litt wochenlang unter Gedächtnisstörungen.

Danach nahm sich Woz eine Auszeit von Apple, organisierte zwei Festivals mit Musik und Technologie. 1983 kehrte er zurück – nur um sich 1985 endgültig zu verabschieden. Formal ist Woz bis heute Angestellter von Apple und bezieht ein symbolisches Gehalt. (bsc)