E3

Xbox Game Pass: Microsoft baut Streaming-Sticks für xCloud

Microsoft will eigene Streaming-Sticks für seinen Cloud-Dienst xCloud anbieten. Die Streaming-Server werden außerdem aufgewertet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Microsoft)

Von
  • Daniel Herbig

Microsoft hat im Vorfeld der E3 mehrere Änderungen bei seinem Cloud-Gaming-Dienst xCloud angekündigt, der in das Spiele-Abonnement Xbox Game Pass eingebettet ist. In einem Blog-Eintrag hat Microsoft unter anderem die Entwicklung eines eigenen Streaming-Sticks fürs xCloud-Gaming bestätigt.

Ein solcher Streaming-Stick soll es Nutzerinnen und Nutzern ermöglichen, ihre Titel per xCloud an jeden Fernseher oder Monitor zu streamen, ohne dass dafür zusätzliche Hardware nötig wäre. Noch ist unklar, wann der Stick erscheinen und wie viel er kosten soll. Offen blieb außerdem, ob er neben xCloud noch andere Apps wie beispielsweise Youtube oder Netflix unterstützen wird.

Gleichzeitig arbeitet Microsoft laut dem Post im Firmenblog daran, xCloud auf zahlreichen Smart TVs zu installieren. Wer einen solchen Fernseher besitzt, bräuchte erst gar keinen Stick, sondern könnte die Game-Pass-App direkt vom TV-Interface starten. Weitere Details zu den Herstellern, mit denen Microsoft zusammenarbeitet, fehlen.

Microsoft hat außerdem eine Verbesserung der xCloud-Server angekündigt: Die Server, auf denen die gestreamten Spiele ausgeführt werden, werden in den kommenden Wochen auf das Niveau der Xbox Series X gehievt – bisher spielte man auf xCloud auf Xbox-One-Hardware. Die verbesserte Technik dürfte sich unter anderem in Form höherer Bildraten und kürzerer Ladezeiten bemerkbar machen. xCloud ist Microsofts Cloud-Gaming-Dienst. Nutzen können ihn aktuell ausschließlich Mitglieder des Spiele-Abonnements Xbox Game Pass Ultimate, das neben Cloud-Gaming auch Zugriff zu zahlreichen Videospielen gewährt.

Lesen Sie auch

Bisher kann man die volle Version von xCloud ausschließlich auf kompatiblen Android-Geräten nutzen, die Browser-Variante des Cloud-Gaming-Dienstes soll allerdings bald die Beta verlassen und damit allen Mitgliedern des Game Pass Ultimate zur Verfügung stehen. Dadurch kann man xCloud dann auch auf PCs und iPhones verwenden. Laut Blog-Eintrag arbeitet Microsoft auch daran, xCloud auf seine Xbox-Konsolen zu integrieren. Das könnte etwa nützlich sein, um Nutzerinnen und Nutzer vor dem Kauf ein Spiel per Streaming ausprobieren zu lassen, schreibt Microsoft. Ob und wann eine solche Funktion wirklich umgesetzt wird, ist aber unklar.

Weitere Details zur Zukunft von xCloud könnte Microsoft bei seinem E3-Event am 13. Juni bekanntgeben. Im Rahmen des Livestreams werden auch Informationen zu kommenden Bethesda-Spielen erwartet.

(dahe)