YouTube in 4K: Apple integriert doch noch Google-Codec VP9

Apples fehlender Support für VP9 verhindert, dass Safari- und iPhone-Nutzer 4K-Inhalte auf YouTube sehen können. Das ändert sich bald.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 68 Beiträge

(Bild: dpa, Monika Skolimowska/zb/dpa)

Von
  • Leo Becker

Apple will den Google-Codec VP9 nicht länger ignorieren. Die kommenden Betriebssystemversionen des Herstellers unterstützen VP9 offenbar erstmals auf Systemebene: Damit wird es auch im Apple-Browser Safari wieder möglich, YouTube-Inhalte in 4K abzuspielen.

Seit Google respektive YouTube vor gut drei Jahren begonnen haben, für 4K-Videos in großem Umfang auf VP9 zu setzen, müssen Mac-Nutzer für die hochaufgelöste Wiedergabe auf Dritt-Browser wie Google Chrome ausweichen – und die leistungshungrige Software-Dekodierung der Videos in Kauf nehmen.

Apple hat den Support für die Wiedergabe YouTube-Videos in 4K HDR in Safari (und dem Browser-Unterbau WebKit) in den Release Notes der jüngsten Beta von macOS 11 Big Sur bestätigt. Die Dekodierung erfolgt auf aktuellen Macs per Hardware, wie Entwickler mit Zugriff auf die Beta berichten, selbst 8K-Inhalte sollen sich ohne merkliche Erhitzung auf einem aktuellen MacBook Pro wiedergeben lassen.

Für die Wiedergabe von HDR-Inhalten setzt Apple bislang schon einen Mac ab Baujahr 2018 (iMacs ab 2020) voraus, ähnliche Voraussetzungen dürften für die Hardware-Dekodierung von VP9 gelten. Zuvor wurde schon bekannt, dass Safari 14 in macOS 11 auch in der Lage sein dürfte, 4K-Inhalte von Netflix zu streamen.

Für Apple TV 4K mit tvOS 14 hat Apple den YouTube-4K-Support "für die neuesten Videos" bereits im Juni angekündigt, aber keinerlei Details zum Codec-Support genannt. Der bislang fehlende VP9-Support führt dazu, dass bei YouTube-Inhalten auf Apples 4K-TV-Box bei 1080p Schluss ist – eine für Nutzer unerfreuliche Einschränkung. Ursprünglich wurde spekuliert, Apple und Google hätten sich auf den VP9-Nachfolger AV1 geeinigt. In der dahinter stehenden Alliance for Open Media (AOM) ist nämlich neben Google auch Apple vertreten – sowie viele andere Branchengrößen.

YouTube unterstützt auf bestimmten neuen iPhones und iPads bereits HDR, allerdings fehlte bislang 4K-Support. Das ändert sich ebenfalls mit iOS 14, wie erste Beta-Nutzer bereits in den vergangenen Wochen bemerkten: Die Youtube-App stellt auf iPhones und teils auch iPads erstmals 2160p als Wiedergabeoption bereit.

(lbe)