YouTube schließt seine Kreativ-Zentren "Spaces"

YouTube Spaces sollten Kreativstätte für Content-Creator sein. Nun schließen die Videostudios und Co-Workingplaces weltweit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: MariaX/Shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Googe-Tochter Youtube schließt seine Kreativzentren in verschiedenen Städten. In den YouTube Spaces sollten Kreative ihre Inhalte erstellen können. Erst 2019 hatte Youtube in Berlin ein solches Zentrum auf der Museumsinsel eröffnet: 1500 Quadratmeter mit Videostudios, Schnitträumen und Co-Workingplace. Nun wird auch er schon wieder geschlossen – wie alle YouTube Spaces weltweit. Remote-Zeiten machen die Studios wohl obsolet.

Neben dem Berliner Spaces standen etwa in London, Los Angeles, New York, Paris, Rio und Tokyo Spaces. Mit der Corona-Pandemie mussten sie schließen. Nun hat Google verkündet, dass sie nicht mehr öffnen werden. Statt Events vor Ort abzuhalten, bleibe es bei online-Veranstaltungen oder Pop-Up-Locations. Das entspräche laut YouTube auch eher den Bedürfnissen der Partner.

In diesem Jahr werde es in den USA, Großbritannien, Afrika, Brasilien und Australien ein Programm geben, bei dem Aufmerksamkeit für die Stimmen dunkelhäutiger Menschen geschaffen werden soll. NextUp ist eine Investition in Talente aus Russland, Japan, den Philippinen und Deutschland. Zudem stehen immer auch Workshops rund um das Produzieren von Videos und Inhalten an.

(emw)