Zeit zu gehen: Apple will Bewegung durch Audioinhalte fördern

Mit von Prominenten eingesprochenen Inhalten will Apple zu mehr Spaziergängen motivieren. Die neue Funktion ist Teil des Abo-Dienstes Fitness+.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Time to walk

(Bild: Apple)

Von
  • Leo Becker

Apple baut den Abo-Dienst Fitness+ aus: Spezielle von Prominenten eingesprochene Audioinhalte sollen Bewegung fördern, erstmals auch draußen. Die "Time to Walk"-Funktion wird in die Training-App auf der Apple Watch integriert. Sie startet parallel ein "Gehen outdoor"-Workout sowie den gewählten Audio-Content, wie Apple am Montag mitteilte.

Spazierengehen sei global die populärste körperliche Aktivität – und auch trotz der Corona-Beschränkungen in vielen Ländern weiterhin möglich, so Apple. Die Aufzeichnungen sollen dem Nutzer interessante Einblicke in persönliche Erinnerungen und lebensverändernde Momente des Sprechers geben, wie das Unternehmen mitteilte. Zum Start gibt es vier Episoden, sie stammen von den Künstlern Dolly Parton und Shawn Mendes, dem Basketballer Draymond Green und der Schauspielerin Uzo Aduba. Jede Woche sollen weitere Inhalte mit einer Länge von rund 25 bis 40 Minuten folgen – bis Ende April.

Die "Time to Walk"-Funktion hat sich bereits vorab in der Beta von watchOS 7.3 gezeigt, das Update dürfte in Kürze erscheinen. Die Audioinhalte sind an Apple Fitness+ gekoppelt, entsprechend ist ein Abonnement erforderlich. Bislang ist Fitness+ nur auf erste englischsprachige Märkte zugeschnitten und in Deutschland noch nicht verfügbar. Einen Termin für den Start in weiteren Ländern hat Apple weiterhin nicht genannt.

Das neue Format erweitert Fitness+ erstmals auf Outdoor-Aktivitäten, dafür gibt es bislang keine Trainingsanweisungen. Alle von Apple bei dem Dienst veröffentlichten Inhalte sind auf Indoor-Training ausgelegt. In Videos werden jeweils bestimmte Übungen demonstriert, Trainer führen durch die Workouts. Fitness+ ist dabei auf Heimtraining ausgerichtet, das kein Equipment erfordert. Teils werden aber auch Fitnessgeräte benötigt – etwa Rudermaschine, Ergometer oder Laufband.

(lbe)