Zeitreihenanalyse: Mehr Filter- und Abfrageoptionen mit RedisTimeSeries 1.6

Das Time-Series-Modul der In-Memory-Datenbank Redis verspricht höhere Performance und größere Flexibilität bei der Analyse von Zeitreihendaten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Zeitreihenanalyse: Mehr Filter- und Abfrageoptionen mit RedisTimeSeries 1.6
Von
  • Matthias Parbel

Datenbankanbieter Redis aktualisiert das Modul RedisTimeSeries in Version 1.6 mit einer Reihe neuer Abfragefunktionen. Als Teil des Redis Stack ist das In-Memory-System auf die Verarbeitung von Zeitreihendaten ausgelegt – insbesondere auch für den Multi-Tenancy-Betrieb, in dem mehrere Datenreihen einer Vielzahl an Clients gleichzeitig zur Verfügung stehen. Laut Ankündigung zur generellen Verfügbarkeit des neuen Release soll RedisTimeSeries gegenüber Version 1.4 eine bis zu 65 Prozent höhere Performance beim Verarbeiten von Queries bieten.

Über die Leistungssteigerung hinaus verspricht das Update Nutzerinnen und Nutzern erweiterte Abfragefunktionen, darunter zeitreihenübergreifende Aggregationen und Filteroptionen nach Zeitstempel oder Probenwert. Während für einzelne Zeitreihen bisher lediglich das Aggregieren der Stichproben über gleichmäßige Zeiträume hinweg möglich war, stehen mit RedisTimeSeries 1.6 zwei zusätzliche Optionen bereit.

So lassen sich Stichproben mit gleichen Zeitstempeln nun auch über mehrere Zeitreihen hinweg zusammenfassen. Darüber hinaus ist die kombinierte Vorgehensweise möglich, bei der zunächst über gleichmäßige Zeiträume einer Zeitreihe aggregiert wird und anschließend über alle Zeitreihen hinweg.

Wenn es im Rahmen einer Query mit TS.RANGE, TS.REVRANGE, TS.MRANGE und TS.MREVRANGE nicht notwendig oder nicht gewünscht ist, alle Proben abzurufen oder zusammenzufassen, lassen sich anhand der erweiterten Filteroptionen die Ergebnisse gezielter eingrenzen. Liegen beispielsweise die Normalwerte einer beobachteten Metrik im Bereich von -100 bis +100, ließe sich ein Wert wie 9999 als Indikator für einen fehlerhaften Messwert nutzen. Beim Abrufen sämtlicher Werte oder der Durchschnittswerte lassen sich dann außerhalb des Bereichs liegende gezielt ausschließen.

Neu in RedisTimeSeries 1.6 sind unter anderem auch Keyspace-Benachrichtigungen, die es Redis-Clients erlauben, bestimmte Pub/Sub-Kanäle zu abonnieren, um sich gezielt über festgelegte Ereignisse informieren zu lassen und darauf reagieren zu können. Im Rahmen von Redis Enterprise lässt sich das aktualisierte Zeitreihen-Modul nun auch auf Flash-Speichern (Redis on Flash, RoF) nutzen. Weitergehende Informationen zu den Neuerungen in RedisTimeSeries 1.6 fasst der Blogbeitrag zur General Availability (GA) des Moduls zusammen. Als Teil des Redis Stack steht RedisTimeSeries ebenso wie die kürzlich freigegebene Version 7.0 der In-Memory-Datenbank ab sofort zum Download parat.

(map)