Zenchat: Zenkit bringt Chat-App samt Aufgabenverwaltung heraus

Zenchat ist ein Team-Messenger mit integrierter Aufgabenverwaltung. Die eigenständige App lässt sich auch mit anderen Diensten von Zenkit verknüpfen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: Screenshot_zenkit.de)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Zenkit bringt Zenchat heraus – eine eigenständige Messenger-App samt integrierter Aufgabenverwaltung. Er lässt sich auch mit Zenkit To Do und Zenkit Base verbinden. Die Chat-App ist ab sofort für iOS und Android sowie Windows, Linux und macOS verfügbar. Sie kann auch im Browser als Web-App genutzt werden.

Mit dem Messenger können ganz klassisch Unterhaltungen geführt und diese in Einzelthemen als untergeordnete Chats aufgeteilt werden. Die Aufteilung in allgemeine Nachrichten zu einem Thema und tiefergehende Kommentare zu einem Unterpunkt soll den Chat übersichtlicher machen. Durch die Integration einer Aufgabenverwaltung, also der Zuordnung von Aufgaben zu Personen, ist es nicht mehr nötig, Apps zu wechseln. Zenchat führt in einem Blogbeitrag als Beispiel die Organisation einer Party auf: Dort gibt es generelle Informationen im übergeordneten Bereich, als Teil-Chats gibt es eine Liste für Musikwünsche und eine für zu bestellende Pizzen. Im Arbeitsumfeld dürften die Aufgaben freilich eher anderer Natur sein.

Nachrichten können zudem in eine Aufgabe umgewandelt und diese dann einem Chat-Mitglied zugeordnet werden – samt Fälligkeitsdatum, Notizen und Anhängen. Auch hier wiederum lassen sich noch weitere Unteraufgaben erstellen.

Die Chats haben eine Suchfunktion, bei der man auch nach etwa sich selbst suchen kann, also den Aufgaben, die einem zugeteilt wurden. Neben Textnachrichten können auch Sprachnachrichten gesendet und Dateien hochgeladen werden. Als Reaktionen stehen Emojis zur Verfügung. Die App benachrichtigt bei neuen Inhalten, es gibt eine Erinnerungsfunktion. Geplant sind auch Sprach- und Videoanrufe via Zenchat sowie die Möglichkeit, Aufgaben per Mail an Zenchat schicken zu können und Aufgaben aus Zenchat zu anderen Diensten wie Kanban und Kalender zu übertragen.

Nutzer der anderen Zenkit-Dienste können dort angelegte Projekte mit den Chats verbinden. Andersherum lassen sich die Aufgaben aus Zenchat auch mit dem Zenkit-Projektmanagementtool und der Aufgabenverwaltung To Do synchronisieren. Für den Privatgebrauch mit bis zu fünf Nutzern und eingeschränkten Funktionen ist Zenchat kostenlos, Unternehmen zahlen ab fünf Euro im Monat pro Teilnehmer. Zur Kontoerstellung bedarf es einer E-Mail-Adresse, wahlweise kann man sich auch mit Konten von Facebook, Trello oder Apple anmelden.

Zenkit ist ein Unternehmen aus Karlsruhe, die Daten werden auf Servern von Amazon Web Service in Frankfurt gespeichert.

(emw)