Zigbee-Entwickler-Platine fürs Smarthome

Für den im Smarthome-Bereich weitverbreiteten Kommunikationsstandard Zigbee gibt es jetzt ein Modul mit Entwicklerplatine für Eigenbau-Projekte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Von
  • Heinz Behling

Für die Entwicklung eigener Smarthome-Projekte muss es nicht immer ein ESP-Modul als Controller sein. Mit dem Zigbee CC2530 von ChdTech steht nun ein Zigbee-Modul nebst Entwicklerplatine zur Verfügung. Das Set aus Zigbee-Modul, Entwicklerboard und schwenkbarer Anschraubantenne ist im chinesischen Versandhandel für knapp 13 Euro erhältlich.

Auf dem Board stehen sämtliche Anschlüsse des Moduls an Steckkontakten zur Verfügung. Außerdem enthält es je zwei Anschlüsse für 5V- und 3,3V-Sensoren, für ein OLED-Display, zwei frei verwendbare sowie einen Resettaster und eine USB-Schnittstelle, die zur Programmierung und als Stromversorgung benutzt werden kann.

Alle Anschlüsse sind auf dem Entwicklerboard gut lesbar beschriftet.

Über eine Hohlbuchse ist außerdem ein externes Netzteil anschließbar. Als unabhängige Stromversorgung sitzt an der Unterseite des Entwicklerboards außerdem ein Batteriehalter für eine AAA-Zelle.

Das Batteriefach an der Unterseite des Entwicklerboards nimmt eine AAA-Trockenbatterie auf.

Auf dem Zigbee-Modul thront der CC2530-Chip mit 256 KB Flash-Memory. Er bietet 21 GPIO-Anschlüsse, einen 8kanaligen 12-Bit-Analog-/Digitalwandler, eine UART-sowie eine SPI-Schnittstelle. Das Modul braucht im Standby nur 0,4 Mikroampere Strom. Die maximale Stromaufnahme soll bei 20,5mA liegen.

Für das Modul gibt es im Internet einige fertige Firmware-Versionen. Eine Anleitung zum Flashen ist ebenfalls verfügbar.

Die Software, mit der das Modul nicht nur geflasht sondern auch programmiert werden kann, sstammt von Texas Instruments und ist ebenfalls frei downloadbar.

(hgb)