Zoom fördert die Entwicklung von Apps für das eigene Ökosystem

Der Kommunikationsanbieter hat einen 100-Millionen-Dollar-Risikofonds aufgelegt, um Partner bei der Entwicklung von Zoom Apps finanziell zu unterstützen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: insta_photos/Shutterstock.com)

Von
  • Silke Hahn

Die Betreiber des Meeting-Tools Zoom planen offenbar, ihre Entwicklerbeziehungen weiter zu vertiefen, um die Entwicklung von kompatiblen Apps anzukurbeln. Zu diesem Zweck hat Zoom einen Risikofonds mit einem Startkapital in Höhe von 100 Millionen US-Dollar aufgelegt. Aus dem Fonds sollen IT-Unternehmen, die geeignete Produkte entwickeln, künftig Anschubfinanzierungen zwischen 250.000 und 2,5 Millionen US-Dollar erhalten können.

Unter der Bezeichnung Zapps (Zoom Apps) hatte der Anbieter der Kommunikationssoftware Zoom im vergangenen Jahr bei seiner Hauskonferenz Zoomtopia ein neues App-Konzept vorgestellt, das sich von den im Zoom-Marketplace bereits verfügbaren Anwendungen unterscheidet. Während es bislang primär um das Integrieren von Zoom in andere Anwendungen ging, zielen die neuen Zapps darauf ab, Anwendungen Dritter "per Mausklick" in Zoom zu integrieren.

Entwicklerinnen und Entwickler der Zapps sollen laut Ankündigung sowohl von der klassischen Distribution über den App-Store profitieren als auch durch zusätzliche virale Live-Promotion in Zoom-Meetings. Den aktuellen Ausbau des eigenen Ökosystems für Zoom Apps will der Anbieter mit dem Fokus auf Geschäftskunden und Unternehmen erweitern. Für die Zukunft schwebt Zoom vor, sich zu einem Anbieter von Collaboration-Tools in einem breiteren Sinne zu entwickeln und das Ökosystem um Apps, Plug-ins, APIs und SDKs sowie Hardware zu erweitern.

Zoom: Sicherheitstipps für Videokonferenzen

(Bild: fizkes/Shutterstock.com)

Wenn Sie Zoom benutzen, sollten Sie in puncto Sicherheit einiges beachten. Heise Online hat die wichtigsten Informationen zusammengestellt.

Zoom gibt es seit 2011. Bekannt wurde es durch vermehrten Einsatz während der Pandemie im letzten Jahr, als Schulen, Unternehmen und Privatpersonen verstärkt nach Videokonferenzplattformen für virtuelle Begegnungen suchten. Im Vorjahr konnte das Unternehmen seinen Umsatz mehr als verdreifachen. Insbesondere wegen mangelnder Sicherheitsaspekte stand Zoom im Vorjahr auch häufiger in der Kritik.

(sih)