Menü

Zürich: Ars-Imago folgt Foto Ernst

In Zürich hat sich mit Ars-Imago ein auf analoge Fotografie spezialisiertes Fachgeschäft im ehemaligen Standort von Foto Ernst etabliert. Damit wird die Fotohandelstradition des von der Familie Ernst seit 1939 betriebenen Geschäfts fortgesetzt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Urs Tillmanns)

Von

Das im Jahre 1939 gegründete Fotogeschäft von Franz Ernst in Zürichs Badenerstraße 211 wurde im vergangenen Sommer mit mehreren großen Flohmärkten geschlossen. Jetzt lebt im "Foto-Ernst-Haus" die analoge Fotografie wieder auf. Im inzwischen modernisierten Ladenlokal ist die bislang in Zug angesiedelte Firma Ars-Imago mit einem Ladengeschäft eingezogen.

Bilder von Ars-Imago (6 Bilder)

(Bild: Urs Tillmanns)

Alessandro Franchini, der seinen Fachhandel für analoge Produkte bislang überwiegend als Versand von Zug aus führte, setzt verstärkt auf die stationäre Präsenz mit persönlicher Beratung. In der Konsequenz hatte er vor wenigen Wochen ein eigenes Verkaufslokal in Rom eröffnet. Mit dem Standort in Italien können zudem auch Lieferungen in die EU-Mitgliedsländer leichter durchgeführt werden, als aus der Schweiz, wo die zolltechnische Abwicklung eher schwierig ist.

Jetzt folgte am 28. November das besagte neue Ladenlokal in Zürich. Aus dem alten Laden, dessen Bestände nur Franz Ernst noch überblickte, wurde ein helles und übersichtliches Fachgeschäft für analoge Fotografie. Hier findet man Verbrauchsmaterialien wie Chemie und Papier, aber auch Laborgeräte für die Filmentwicklung und die Vergrößerung. Auch die Sofortbildfotografie, die inzwischen vorwiegend bei Jugendlichen wieder auf steigendes Interesse stößt, ist vertreten. Daneben findet sich auch Material für Spezialtechniken wie Cyanotypie.

Zu erreichen ist das Ladenlokal mit der Tram-Linie 3. Man fährt vom Hauptbahnhof bis zur Station Lochergut. Das ausführliche Interview mit Alessandro Franchini lesen Sie auf fotointern. (keh)