heise-Angebot

c't Fotografie 2/2021: Spiegellose Systemkameras mit APS-C-Sensor

Spiegellose APS-C-Systemkameras sind angenehm handlich und technisch auf Augenhöhe zu ihren Vollformat-Geschwistern, c't Fotografie vergleicht aktuelle Modelle.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Von
  • Peter Nonhoff-Arps

Seit geraumer Zeit boomen Spiegellose Systemkameras mit Vollformatsensor. Dabei sind APS-C-Modelle ein wenig aus dem Fokus gerückt. Zu Unrecht, denn die Kameras mit dem kleineren Bildformat bieten nahezu dieselbe Technik wie die Großen und obendrein sogar noch einige Vorteile, wie ein geringeres Gewicht und geringe Abmessungen. Auch lässt sich den kleineren eine Bildqualität entlocken, die selbst gehobenen Ansprüchen gerecht wird. Lediglich in punkto höchster Auflösung und Verhalten bei extremen ISO-Werten können die Kameras mit dem großen Sensor und den damit etwas größeren Bildpixeln noch punkten. Allerdings sind sie auch durchweg teurer.

Spiegellose Systemkameras mit APS-C-Sensor sind nicht nur bei Einsteigern beliebt. Aktuelle Modelle bieten ein hohes Niveau bei der Bildqualität.

Wir haben uns das neueste APS-C-Modell von Fujifilm, die X-S10 in die Redaktion geholt und stellen sie in dem Artikel der aktuellen Ausgabe der c't Fotografie 2/2021 den Alternativen von Canon, Nikon und Sony gegenüber – vom Einsteiger- bis zum Topmodell. Ein Fazit: Die aktuellen Kameras lassen technisch und qualitativ kaum Wünsch offen und eigen sich für nahezu alle fotografischen Herausforderungen. Unterschiede ergeben sich vor allem durch die unterschiedlichen Ansätze der Hersteller. So wendet sich Canon mit seiner M-Serie vorrangig an Einsteiger, die auch ohne ein großes Angebot an speziellen M-Objektiven klarkommen. Fujifilm deckt vom Einsteiger bis zum Profi alle Bedürfnisse ab und hält das größte Angebot an Objektiven bereit. Nikon und Sony setzen auf Flexibilität und Kompatibilität zum Vollformat. Sie bieten ihre APS-Modelle als Ergänzung oder Zweitbody zu den Vollformatkameras an, die Kleinbild-Objektive lassen sich ohne Konverter an beiden Formaten nutzen.

c't Fotografie 2/2021 (16 Bilder)

Portfolio Reuben Krabbe: Je extremer, desto besser: Der junge Kanadier Reuben Krabbe fotografiert den Skisport wie kein anderer. Für seine Aufnahmen geht er an seine eigenen Limits.

Flow – Fotografieren als Glückserlebnis. Die eigene Fotografie macht selten einen Quantensprung. Häufiger haben wir das Gefühl, uns im Kreis zu drehen oder keine neuen Ideen mehr zu finden. Dagegen hilft eine Art mentaler Zauberstab namens Flow – schwer greifbar, aber doch real. Sie müssen nicht esoterisch veranlagt sein oder an höhere Mächte glauben. Ihr Gehirn schafft das ganz alleine: Der mentale Flow-Zustand wirkt magisch, ist allerdings nicht umsonst zu haben, denn Studien haben gezeigt: Im Grunde ist der Flow nichts weiter, als die Verbindung zwischen Hürden, Anstrengung und Glück.

Kameras im Test. Mit der Q2 Monochrom hat Leica die Konzentration aufs Wesentliche neu definiert. Die Kamera kann nur Schwarzweiß – aber wie! Die Hasselblad 907X 50C bringt im Design der klassischen 6x6-Mittelformatmodelle ein abnehmbares digitales 50-Megapixel-Rückteil mit. Nikon hat die Nachfolger für die beiden spiegellosen Topmodelle Z 6 und Z 7 vorgestellt und gleich zu uns ins Testlabor geschickt.

Die neuen Speicherkarten. Bei Speicherkarten für Fotografen hat sich einiges getan. Neue Standards stehen in den Startlöchern, andere verschwinden nach kurzer Zeit schon wieder. Was Sie jetzt wissen müssen.

Schwarzweiß oder Farbe. Wann entscheide ich mich für Farbe und wann für Schwarz weiß? Der Artikel diskutiert, welche Wirkung oder Bildaussage Sie mit der einen oder anderen Technik erzielen.

Menschenfotografieren auf Reisen. Die Expeditions-Fotografin Ulla Lohmann ist oft im Ausland unterwegs und gibt Tipps, um fremde Menschen respektvoll und authentisch zu fotografieren.

Der Inhalt der aktuellen Ausgabe der c't Fotografie 2/2021 im Überblick

Sie erhalten die aktuelle Ausgabe der c't Fotografie (2/2021) für 12,90 Euro im heise shop. Dort finden Sie eine komplette Inhaltsübersicht und Informationen über das Zusatz-Material auf der Heft-DVD oder den c't Fotografie Download, dazu Vorschaubilder und das Editorial. Bis einschließlich dem 01.03.2021 können Sie die Ausgabe noch versandkostenfrei bestellen. Das ePaper und die Ausgabe für Amazon Kindle kosten jeweils 12,49 Euro.

(pen)