heise-Angebot

c’t Fotografie 3/21: Adobe Lightroom versus Capture One

Wenn es ums Bearbeiten und Verwalten von Fotos geht, kommt man an Lightroom und Capture One nicht vorbei. c’t Fotografie zeigt ihre Stärken und Schwächen auf.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

c't Fotografie 3/21

Von
  • Sophia Zimmermann

In der neuen Ausgabe von c’t Fotografie 3/21 treten die Bildbearbeitungsprogramme Adobe Lightroom und Capture One gegeneinander an. Sie gelten als Platzhirsche in ihrer Klasse und decken den Fotoworkflow umfassend ab: Das Bearbeiten, Verwalten und Exportieren von Bildern beherrschen beide, doch sie gehen teils deutlich unterschiedlich vor.

Das geht schon bei der Bezahlstruktur los. Lightroom gibt es nur im Abo für knapp zwölf Euro im Monat. Dazu gibt es dann allerdings auch das leistungsstarke Photoshop. Mithilfe der Mobil-Anwendung Lightroom CC für das Smartphone können Fotos außerdem einfach geräteübergreifend verwaltet werden.

Capture One kann man zwar wie Lightroom Classic im Abo beziehen, aber im Gegensatz zum Adobe-Paket eben auch für 350 Euro kaufen. Preisbewusste Sony-, Nikon- oder Fujifilm-Fotografen können die Software außerdem eigens für ihre Kamera erwerben und sparen dann etwa 120 Euro. Allerdings bleiben ihnen dann die Raw-Dateien anderer Hersteller verwehrt.

Im aktuellen Heft treten die Bildbearbeitungsprogramme Adobe Lightroom und Capture One im Praxisvergleich gegeneinander an.

Im Vergleich in der aktuellen Ausgabe von c’t Fotografie zeigt sich außerdem, dass beide Programme auch in der Praxis unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Während Lightroom ein absoluter Allrounder mit einem enormen Funktionsumfang ist, kann Capture One mit ausgereifteren Spezialfertigkeiten beispielsweise beim Tethered Shooting punkten.

Der Praxisvergleich umfasst die Themen Foto-Import, Bildbewertung, Sammlung, Bildkorrekturen, Farblooks und Export. Er zeigt darüber hinaus, wie die einzelnen Funktionen im Vergleich gestaltet sind und wie sie arbeiten.

Makrofotografie jenseits von 1:1. Spinnen und Insekten sind spektakuläre Fotomotive. Wie Sie es schaffen, die Tierchen mit einem besonders hohen Abbildungsmaßstab auf den Sensor zu bannen, verrät unser Artikel „Makro extrem“. Die größte Herausforderung in dieser fotografischen Disziplin ist eine ausreichend große Schärfentiefe. Dieser begegnet der Artikel mit der Technik des Freihand-Focus-Stacking.

Ratgeber Monitore für Fotografen. Nur, wenn der Monitor Farben unverfälscht wiedergibt, können Fotografinnen und Fotografen ihre Aufnahmen präzise beurteilen und bearbeiten. Das ist ein zentrales Kriterium bei der Wahl des richtigen Monitors. Doch es gibt noch weitere, wichtige Aspekte wie Größe, Auflösung oder Ausstattung. In unserer Kaufberatung finden Sie alle wichtigen Informationen rund um Monitore für die Bildbearbeitung sowie eine Auswahl geeigneter Modelle verschiedener Preisklassen.

Ratgeber Fotorucksäcke. Hoher Tragekomfort, tolles Design, dazu durchdacht und langlebig: Die Anforderungen an einen Fotorucksack sind so vielfältig, wie die Gebiete der Fotografie. Wir haben uns vier große Themen herausgegriffen und wollen so etwas Licht ins Dunkel bringen.

Der gesamte Inhalt der c't Fotografie 3/2021 im Überblick

Sie erhalten die aktuelle Ausgabe der c't Fotografie (3/2021) für 12,90 Euro im heise shop. Dort finden Sie eine komplette Inhaltsübersicht und Informationen über das Zusatz-Material auf der Heft-DVD oder den c't Fotografie Download, dazu Vorschaubilder und das Editorial. Das ePaper und die Ausgabe für Amazon Kindle kosten jeweils 12,49 Euro.

(ssi)