heise-Angebot

c't Fotografie: Günstige Vollformat-Kameras

Für viele Fotografen haben "richtige" Kameras einen Vollformatsensor. Jedoch schreckt oft der Preis ab. Was gibt es unter 1500 Euro?

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge
Von
  • Peter Nonhoff-Arps

Kameras mit Vollformatsensor genießen den Ruf, dass sie besonders hochwertige Aufnahmen ermöglichen. Bei gleicher Auflösung bieten die Sensoren größere Pixel und sind somit weniger anfällig für Rauschen und Artefakte bei höheren ISO-Werten. Bei gleicher Pixelgröße hingegen vergrößert sich die Auflösung und die Bilder zeigen sehr viel mehr Details. Das zahlt sich vor allem bei Vergrößerungen aus. Schließlich unterscheidet sich der Look zwischen den Bildern von Kleinbildfotos zu denen kleinerer Sensorformate wie APS-C oder Micro Four Thirds (MFT). Je größer der Sensor, desto einfacher lässt sich die Hintergrundunschärfe harmonisch gestalten.

c't Fotografie 5/22

Mehr Infos im heise Shop

(Bild: 

c't Fotografie

)

++ Sehenswürdigkeiten fotografisch neu entdecken ++ Gebraucht-Guide für Kameras und Objekte ++ In Parks und Gärten fotografieren ++ Prüfstand: günstige Fotobücher bis 30 Euro ++ Im Test: die neuen spiegellosen APS-C Kameras und vier neue Telefestbrennweiten für Spiegellose ++ Spezialstative im Praxistest ++ Workshops Farb- und Kontrastentwicklung ++ Schneller arbeiten mit dem Grafiktablett

  • https://shop.heise.de/ct-fotografie-05-2022/Print

Wenn die neue Kamera einen Vollformatsensor haben soll und zugleich nicht viel kosten darf hilft unser Beitrag in der aktuellen c’t Fotografie weiter.

Vollformatkameras sind jedoch in der Regel deutlich teurer als Kameras mit kleineren Sensoren. Für eine aktuelle spiegellose Systemkamera rufen die Hersteller schnell weit über zweitausend Euro auf und da ist noch kein Objektiv mit eingerechnet. Aber es geht auch günstiger. In der aktuellen Ausgabe der c’t Fotografie stellen wir Vollformatkameras bis 1500 Euro vor und zeigen, welche Qualität Sie in dem Preissegment erwarten können.

Zugleich werfen wir einen Blick auf den Gebrauchtmarkt, der teilweise Modelle bereithält, die zwar nicht mehr neu verkauft werden, technisch aber durchaus noch auf der Höhe sind und vielen Ansprüchen gerecht werden. Schließlich zeigen wir, welche Vor- und Nachteile gleichteure Kameras mit kleinerem MFT- oder APS-C-Sensor bieten. Wenn man es nicht unbedingt auf den Bild-Look abgesehen hat, sind diese Modelle – etwa mit einer internen Sensorstabilisierung – häufig sehr viel besser ausgestattet.

c't Fotografie 04/2022 (14 Bilder)

Atemberaubende historische Schwimmbäder

Portfolio Soo Burnell. Ein Bad in der Vergangenheit: In ihrer Fotoserie poolside entwirft Soo Burnell mondäne Badeszenen wie vor hundert Jahren.

Motive mit Spannung. Mehr als Hell und Dunkel: Kontraste in Tonwert und Farbe, Form und Inhalt tragen wesentlich zur Bildgestaltung bei und beeinflussen die Bildwirkung. Wer sich mit ihnen beschäftigt, gewinnt Einsichten – und entdeckt ganz neue Motive.

Vintage-Objektive. Hochwertige Haptik, unverwechselbare Bokehs, günstiger Preis: Objektive wie das Trioplan 100 mm oder das Pentacon 135 mm sind echte Legenden – und sie sind selbst im Nahbereich vielseitiger, als man denkt. Lassen Sie sich anstecken mit dem Vintage-Objektiv-Fieber.

Dias und Negative digitalisieren. Dias und Negative kann man nicht nur scannen, sondern auch mit der Kamera abfotografieren. Das ist besonders einfach und bietet kreatives Potenzial – mit neuen Effekten und Entwicklungsmöglichkeiten.

Mensch und Tier im Fokus. Das vertraute Zusammenspiel zwischen Tier und Mensch bringt besonders emotionale Bilder hervor. Entscheidend dafür ist, dass Sie Ihre zwei- und vierbeinigen Models clever anleiten.

Mit Color-Grading eigene Bildstile entwickeln. Die Color-Grading-Funktion in Camera Raw und Lightroom bietet mächtige Optionen, um eigene Bildstile zu entwickeln. Wir zeigen die Technik im Detail.

Alle Themen der c't Fotografie 4/2022 auf einen Blick.

Sie erhalten die aktuelle Ausgabe der c't Fotografie (4/2022) für 12,90 Euro im heise shop. Dort sehen Sie auch eine komplette Inhaltsübersicht und Informationen über das exklusive Online-Zusatzmaterial, das wir nun über eine übersichtlich gestaltete Benutzeroberfläche anbieten, dazu Vorschaubilder und das Editorial. Bis einschließlich zum 11.07.2022 können Sie die Ausgabe versandkostenfrei bestellen. Das ePaper und die Ausgabe für Amazon Kindle kosten jeweils 12,49 Euro.

Tipp: Wer die c’t Fotografie im Abo bezieht, bekommt auf Wunsch an jedem Samstag unseren Newsletter. Er enthält zusätzliche Geschichten, Anregungen und Informationen rund um die Storys der aktuellen Ausgabe – Anmeldung auf unserer Newsletter-Seite.

Mehr von c't Fotografie Mehr von c't Fotografie

(pen)