c't Fotografie: Spiegelloses Vollformat unter 2000 Euro

Vollformat für jedermann? In der neuen c't Fotografie stellen wir den Markt rund um das Einsteiger-Vollformat vor und zeigen Stärken und Schwächen der Kameras.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

c't Fotografie (1/21) mit Schwerpunkten zu Vollformatkameras, Winterfotografie und den neuen Funktionen von Adobe Lightroom und Photoshop

Von
  • Sophia Zimmermann

Vollformatkameras dominieren den Fotomarkt. Dabei entwickeln sich die Geräte seit kurzem nach "unten". Sie werden günstiger und kleiner und richten sich damit vor allem an Hobbyfotografen, die bisher aus Kosten- und Größengründen vor dem Vollformat zurückschrecken. In der neuen Ausgabe c't Fotografie (1/21) stellen wir die wichtigsten Vertreter der neuen Einsteiger-Vollformatkameras vor und vergleichen sie mit ihren nächstgrößeren Geschwistern. Mit dabei sind Panasonics Lumix S5, Sonys A7C, Nikons Z 5 sowie Canons EOS RP.

Vollformatkameras ohne Spiegel werden kleiner und ein bisschen günstiger.

Dabei zeigt sich, dass die Hersteller bei den "günstigen" Vollformaten unterschiedliche Konzepte verfolgen. So setzen Canon und Sony auf besonders kompakte Gehäuse. Panasonic und Nikon dagegen bleiben auch in diesem Bereich bei einem bulligeren Body mit professionellem Handling. Dabei spart vor allem Panasonic nicht mit Zusatzfunktionen wie Automatiken für Sternspuraufnahmen.

Passend zum vergleichenden Kameraratgeber zeigen wir in einem weiteren Artikel, was die Kit-Objektive der verschiedenen Systeme leisten und zeigen Alternativen auf. Die neue Ausgabe von c't Fotografie (1/21) ist im heise Shop und ab sofort am Kiosk erhältlich.

Neues in Photoshop und Lightroom. Ein Blick auf die Feature-Liste des aktuellen Photoshop-2021-Updates zeigt, dass die künstliche Intelligenz in der Bildbearbeitung immer mehr Raum einnimmt. Auf Hochtouren arbeiten die Entwickler daran, die bestehenden Funktionen zu verfeinern und leistungsfähiger zu machen. In besonderem Maße zielen diese Maßnahmen darauf ab, die Auswahlverfahren "intelligenter" zu machen. Denn diese sind es, die den Bildbearbeiter im Alltag sehr viel Zeit kosten. Wir werfen einen Blick auf die Update-Highlights für Fotografen und untersuchen sie auf Praxistauglichkeit.

So funktioniert Tethered-Shooting. Im Studio-Workflow, aber auch auf Location, wird oft direkt in den Rechner fotografiert. Damit können Aufnahme, Kontrolle und Bildentwicklung Hand in Hand gehen. Neben der kameraeigenen Aufnahme-Software bieten auch die beiden verbreitetsten Lösungen für den Raw-Workflow – Lightroom und Capture One – diese besondere Form des Bildimports an. Wir erklären in diesem Artikel die besten Vorgehensweisen und Optionen.

Der gesamte Inhalt der c't Fotografie (1/21) auf einen Blick

Katzenfotografie – Persönlichkeiten im Fokus. Superdrollige Kisteneroberer, schnurrende Kuscheltiere, Diven auf Samtpfoten: Katzen haben ausgeprägte Persönlichkeiten, die sich auch in Fotos zeigen. Um den Tieren gerecht zu werden, müssen sich Fotografen ganz schön ins Zeug legen.

Sie erhalten die aktuelle Ausgabe der c't Fotografie (1/2021) für 10,90 Euro im heise shop. Dort erhalten Sie eine komplette Inhaltsübersicht und Informationen über das Zusatz-Material auf der Heft-DVD oder den c't Fotografie Download, dazu Vorschaubilder und das Editorial. Bis einschließlich den 18.01.2020 können Sie die Ausgabe noch versandkostenfrei bestellen. Das ePaper und die Ausgabe für Amazon Kindle kosten jeweils 9,99 Euro.

(ssi)