c't <webdev>: Förderkultur, Accessibility, Streaming-Ticket

Wie man Entwickler weiterentwickelt - erklärt ein Vortrag der c't <webdev>. Ein Track der Konferenz lässt sich per Streaming-Ticket verfolgen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Jo Bager
Inhaltsverzeichnis

Johannes Mainusch und Christian Zweckerl beschäftigen sich in ihrer Keynote mit der Weiterentwicklung von – Entwicklern. Unternehmen haben oft genaue Vorstellungen davon, wie sich ihre Produkte weiterentwickeln sollen, und stellen auch ein entsprechendes Arbeits-Setup bereit. Bei der Förderung ihrer wichtigsten Ressource, dem eigenen Personal, arbeiten sie oft nicht so professionell.

Zusammen mit Experten aus verschiedenen Unternehmen hat Johannes Mainusch begonnen, ein Framework zu entwickeln, das aufzeigt, wie Experten und Wissen in einer Kultur der Expertenarbeit wachsen können. Das Framework steht als Open Source zur Verfügung. Auf der c't <webdev> stellt er es gemeinsam mit Christian Zweckerl vor.

Designer neigen dazu, den Durchschnittsnutzer zu nehmen und Lösungen für diese durchschnittliche Persona zu entwerfen. Aber um Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die wirklich inklusiv sind, genügen die Methoden des Design Thinking nicht. UX-Designerin und Dozentin Marie van Driessche erklärt in ihrer Keynote der c't <webdev>, warum, und wie sich der Designprozess umgestalten lässt, um wirklich inklusiv zu sein.

Auch in mehreren anderen Vorträgen auf der Frontend-Entwickler-Konferenz der c't geht es um Accessibility. Sebastian Springer wirft einen Blick auf zahlreiche Best Practices, mit denen Entwickler die Zugänglichkeit ihrer React-Applikation schon mit kleinen Änderungen deutlich verbessern können. Herbert Braun berichtet aus seiner Praxis mit komplexen Websites über Accessibility-Fallstricke und erläutert, wie man sie entschärft. Tanja Ulianova zeigt, worauf soll man achten, um eine Website auch per Tastatur bedienbar zu machen.

Die c't <webdev> zeigt Neuerungen und Best Practices für die gesamte Bandbreite der Frontend-Entwicklung, von Frameworks wie React, Angular oder Svelte, Testing bis hin zum Thema Datenschutz. Michael Hladky wird in seinem Vortrag die Rendering-Pipelines der Browser entmystifizieren und zeigen, wie Entwickler die CSS-Rendering-Leistung ihrer Anwendungen verbessern. Billy Lando gibt in seinem Vortrag einen Überblick über verschiedene Migrationsansätze von monolithischen Anwendungen zu Micro-Frontend-Architekturen.

Wir freuen uns, die c't <webdev> nach zwei Jahren Corona-Pause wieder live veranstalten zu können. Die Konferenz findet im zentral gelegenen, barrierefreien Kölner Veranstaltungszentrum Komed statt. Sie läuft mit drei Tracks am 8. und 9. November, der 7. November ist Workshop-Tag. Das gesamte Programm finden Sie auf der Homepage. Die Tickets für die zwei Konferenztage kosten im Frühbuchertarif bis zum 11. Oktober 669 Euro, danach 749 Euro. Die Workshop-Tickets kosten 799 Euro.

Für Interessierte, die nicht nach Köln kommen können, übertragen wir den ersten Track per Stream. Das Streaming-Ticket kostet 199 Euro.

Mehr von c't Magazin Mehr von c't Magazin

(jo)