caesar: Bundestag entscheidet über Zukunft von Bonner Neurowissenschaftszentrum

Am Mittwoch entscheidet der Haushaltsausschuss des Bundestags über die Perspektive von caesar. Das Zentrum widmet sich den Neurowissenschaften.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Forschungszentrum caesar in Bonn

(Bild: Eckhard Henkel / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0 DE)

Von
  • Madeleine Domogalla

Im Haushaltsausschuss des Bundestags geht es am Mittwoch um die Zukunft des Forschungszentrums caesar in Bonn. Durch eine Vollintegration in die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) soll das künftig nicht nur die wissenschaftliche, sondern auch die finanzielle Verantwortung für caesar übernehmen. Zuletzt hatte das Forschungszentrum den eigenen Finanzbedarf mit der durch das Stiftungsvermögen erwirtschafteten Rendite nicht mehr decken können.

Die Stiftung und das Forschungszentrum caesar – Center of advanced European Studies and Research – setzt sich aus sieben Forschungsgruppen sowie zwei wissenschaftlichen Abteilungen zusammen. Mit einer Kombination aus experimentellen und computergestützten Methoden erforschen sie das Verhalten von Tieren und den zugrundeliegenden Hirnschaltkreisen. caesar kooperiert unter anderem mit der Universität Bonn und dem Forschungszentrum für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Darüber hinaus bildet es in einem Graduiertenprogramm an der "International Max Planck Research School (IMPRS) for Brain and Behavior" Neurowissenschaftlerinnen und Neurowissenschaftler aus.

Am Mittwoch wird der Haushaltsausschuss des Bundestags nun entscheiden, ob caesar vollständig in die Max-Planck-Gesellschaft integriert werden soll. Ziel sei die langfristige Sicherung des Forschungszentrums und der Arbeitsplätze am Standort Bonn – zu caesar zählen rund 200 Mitarbeiter aus über 38 Nationen.

Das Vermögen der 1995 gegründeten Stiftung zum Ausbau reicht für die Deckung der Kosten nicht aus. Laut MPG sieht sich caesar mit einer seit Gründungsphase deutlich schwierigeren Kapitalmarktsituation konfrontiert. Die Rücklagen seien aufgebraucht, weshalb die Stifter des Forschungszentrums an die Max-Planck-Gesellschaft herangetreten sind, um eine Strategie für die Zukunft zu entwickeln.

Nähere Informationen zu caesar sowie zu den Projekten des Forschungszentrums finden sich auf der offiziellen Webseite.

(mdo)