eCitaro G: Daimler baut elektrischen Gelenkbus – auch mit Festkörperbatterie

Auf den elektrischen Solobus eCitaro folgt nun ein elektrischer Gelenkbus von Daimler, der mit zwei Batterietypen angeboten werden soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge

Der eCitaro G ist ein Ziehharmonikabus.

(Bild: Daimler)

Von
  • Andreas Wilkens

Daimler will mit dem Mercedes-Benz eCitaro G einen weiteren elektrischen Stadtbus anbieten. Wie das Kürzel andeuten soll, handelt es sich dabei um einen Gelenkbus, der bis zu 157 Passagieren und auch einem Fahrer Platz bietet. Für den eCitaro G gibt es laut Hersteller gut 60 Aufträge; er soll noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.

Als erster Omnibus seiner Kategorie werde der eCitaro G optional mit Festkörperbatterien ausgeliefert, teilte Daimler mit. Dabei handelt es sich um Lithium-Polymer-Batterien, bei denen der üblicherweise flüssige Elektrolyt in einer festen Form vorliegt. Bei diesem Batterietyp wird kein Kobalt, Nickel oder Mangan verwendet. Mit sieben Batteriepaketen erreicht der eCitaro G eine Gesamtkapazität von 441 kWh, das soll für einen stadtbustypischen Einsatz reichen.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Ansonsten wird der eCitaro G mit Lithium-Ionen-Batterien in NMC-Ausführung bestückt, die noch in diesem Jahr auf eine Kapazität von 396 kWh kommen sollen. Mercedes-Benz will beide Batteriesorten anbieten, da sich Festkörperbatterien im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Batterien nur sehr eingeschränkt für eine Schnell- und damit Zwischenladung eigneten.

Mercedes-Benz eCitaro und eCitaro G (18 Bilder)

Der Knickbus eCitaro G hat zwei elektrische Radnabenmotoren.
(Bild: Daimler)

Die Lithium-Ionen-Batterien finden sich auch im Solobus eCitaro, den Daimler vor zwei Jahren angekündigt hatte und der mittlerweile in Mannheim in Serie vom Band läuft. Er sei in einer dreistelligen Stückzahl in einigen europäischen Städten im ständigen Einsatz. Ab 2022 soll die Reichweite des eCitaro und des Gelenkbusses mit einer Brennstoffzelle erweitert werden.

(anw)