#heiseshow: Wenn Maschinen philosophieren – wo bleibt da der Mensch?

Der KI-Textgenerator GPT-3 kann erstaunlich selbstreflektierte philosophische Texte verfassen. Überholt die Maschine uns Menschen in unserer Paradedisziplin?

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge
Von
  • Jan Mahn

GPT-3 heißt die jüngste Entwicklung des Unternehmens OpenAI. Es ist die dritte Generation eines Textgenerators und die Ergebnisse sind teilweise so gut, dass sie von menschlichen Texten fast nicht mehr zu unterscheiden sind. Während der Testphase wurde GPT-3 schon mit allerlei Aufgaben betraut. Für großes Aufsehen sorgte der Philosoph Raphaël Millière bei Twitter. Er beauftrage GPT-3, eine Antwort auf eine philosophische Abhandlung zu verfassen, die im Philosophie-Blog Daily Nous erschienen war. GPT-3 musste sich also zu Philosophie und zu seiner eigenen Rolle äußern.

Dass die KI sich wortgewandt und für einen philosophischen Text angemessen ausdrücken konnte, überraschte nicht, angesichts der Menge an Daten, die das System beim Training verarbeitet hatte. Das Ergebnis ist dennoch erstaunlich – vor allem, weil nicht einfach grammatikalisch korrekte Sätze ohne Sinn aneinander gereiht werden. Menschliche Leser erkennen in dem Text eine Argumentationslinie, neue Gedanken und Selbstreflexion des Sprachgenerators. Zum Beispiel scheint sich GPT-3 dessen bewusst zu sein, dass es kein Bewusstsein hat.

Es scheint, als wäre die Forschung einen entscheidenden Schritt weiter auf dem Weg zu menschenähnlicher Intelligenz. Zumindest kann die Maschine uns recht glaubhaft vorspielen, über Intelligenz zu verfügen. Doch welche Folgen hat es, wenn wir künftig bei allen Texten annehmen müssen, dass auch ein Computer ihn geschrieben haben könnte. Wie wird das politische Diskurse, Journalismus und Diskussionen im Internet verändern? Welche Folgen hat es für die Philosophie selbst, wenn sie nicht mehr nur von Menschen betrieben wird?

Diese und viele weitere philosophische Fragen bespricht unser philosophisches Terzett Pina Merkert, Sylvester Tremmel und Jan Mahn in einer abendlichen Sonderausgabe der #heiseshow. Ab 18 Uhr diskutieren die drei c’t-Redakteure in einem Kamingespräch. Sie können per Livestream dabei sein, Fragen stellen und sich so am Gespräch beteiligen.

#heiseshow: Technik-News & Netzpolitik

Donnerstags. 12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es ...

Alternativ wird der Stream auch auf Twitch.tv/heiseonline gesendet.

=== Anzeige / Sponsorenhinweis ==

Diese Ausgabe der #heiseshow hat einen Sponsor: Blinkist ist eine App, mit der man mehr als 3.000 Sachbücher in je nur 15 Minuten lesen oder anhören kann. Es gibt neue Ratgeber und Klassiker aus mehr als 25 Kategorien wie Wissenschaft, Technologie, Zukunft und persönlicher Entwicklung, mit Tipps und Tricks für Alltag und Beruf. Jeden Monat kommen etwa 40 neue "Blinks" hinzu. Für alle, die nach den Blinks tiefer ins Thema einsteigen wollen, gibt es nun auch Hörbücher in voller Länge. Zuschauer der #heiseshow erhalten einen 25-%-Rabatt auf das Jahresabo "Blinkist Premium" über den Link blinkist.de/heiseshow. Blinkist kann sieben Tage lang kostenlos getestet werden.

=== Anzeige / Sponsorenhinweis Ende ===

Fragen an die Runde können Sie während der Sendung im Youtube-Chat, in unserem Twitch-Kanal (twitch.tv/heiseonline), per Mail, im heise-Forum, bei Facebook oder auf Twitter (Hashtag #heiseshow) stellen

Fragen und Kommentare, die nicht während der Live-Sendung an uns gesendet werden, notieren wir uns. Wir versuchen, diese in die aktuelle Sendung einzubinden. Auch sind Themenvorschläge für die nächste Ausgabe zwischen den Sendungen jederzeit willkommen.

Die reguläre #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Martin Holland (@fingolas) und Jürgen Kuri (@jkuri) leitet im Wechsel die auf rund 30 Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Nach der Live-Übertragung ist die Sendung jeweils auch zum Nachschauen und -hören verfügbar.

Die Folgen stehen wahlweise zum Nachhören oder Nachgucken in SD (360p) respektive HD (720p) bereit. Die Links der RSS-Feeds finden Sie auch im nebenstehenden Dossier-Kasten.

(jam)