#heiseshow: Zocken ohne teure Hardware – wie gut Cloud-Gaming klappt

Grafikkracher auf dem alten PC spielen und für unterwegs schnell aufs Smartphone wechseln – das verspricht Cloud-Gaming. Wir besprechen, was da dran ist.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 75 Beiträge
Von
  • Martin Holland

Fürs Cloud-Gaming braucht es nicht mehr als eine halbwegs schnelle Internetverbindung und ein Gerät mit einem Display. Wer sich scheut, sehr viel Geld für eine aktuelle Grafikkarte auf den Tisch zu legen, findet im Cloud-Gaming (möglicherweise) eine deutlich günstigere Option neue Spiele in voller Pracht zu genießen. Aktuell gibt es mehrere Anbieter, die sich nicht nur bei der Auswahl der Spiele unterscheiden, die so verfügbar sind. Auch sonst unterschieden sich GeForce Now, Playstation Now, Stadia, XBox Cloud Gaming & Co. merklich. Auch funktioniert nicht alles so flüssig und simpel, wie es die Werbung glauben machen will. Wir lassen uns deswegen Cloud-Gaming erklären und fragen, für wen das überhaupt etwas ist.

Welche Dienste gibt es? Was unterscheidet die Angebote, wo nehmen sich die Großen nichts? Wie gut klappt das Spielen, wie einfach ist das Einrichten, wie schnell ist man im Spiel? Welche Vorteile hat der Rückgriff auf die Infrastruktur in der Cloud, welche Nachteile gibt es – noch? Was für eine Internetanbindung braucht man? Wie teuer sind die Dienste? Ist Cloud-Gaming eine Alternative zum aktuell so teuren Upgrade des eigenen Rechners? Was planen die Hersteller, welche anderen Entwicklungen zeichnen sich ab?

Darüber und über viele weitere Fragen auch aus dem Publikum spricht Martin Holland (@fingolas) von heise online live um 12 Uhr mit Alexander Spier (@MutantHappy) und Christoph Böttcher (@Chris_1519) von heise+ in einer neuen Folge der #heiseshow.

Fragen an die Moderatoren und Gäste können während der Sendung im Youtube-Chat, in unserem Twitch-Kanal (twitch.tv/heiseonline), per Mail, im heise-Forum, bei Facebook oder auf Twitter (Hashtag #heiseshow) gestellt werden.

Fragen und Kommentare, die nicht während der Live-Sendung an uns gesendet werden, notieren wir uns. Wir versuchen, diese in die aktuelle Sendung einzubinden. Auch sind Themenvorschläge für die nächste Ausgabe zwischen den Sendungen jederzeit willkommen.

Die #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Martin Holland (@fingolas) und Jürgen Kuri (@jkuri) leitet im Wechsel die auf rund 45 Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Nach der Live-Übertragung ist die Sendung jeweils auch zum Nachschauen und -hören verfügbar.

Die Folgen stehen wahlweise zum Nachhören oder Nachgucken in SD (360p) respektive HD (720p) bereit. Die Links der RSS-Feeds finden Sie auch im nebenstehenden Dossier-Kasten.

Siehe auch:

(mho)