iCloud-Backup über mobile Daten: iOS 16 bringt Funktion auf ältere iPhones

Apple ermöglicht mit iOS 16 allen iPhones, die iCloud-Datensicherung auch fernab eines WLANs durchzuführen. Das kann einen Datenverlust verhindern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
iPhone

(Bild: manaemedia/Shutterstock.com)

Von
  • Leo Becker

Apple gibt immer mehr iPhone-Datenverkehr über die Mobilfunkverbindung frei: Mit iOS 16 wird es für Besitzer älterer iPhones und iPads erstmals möglich, das iCloud-Backup alternativ auch über eine Mobilfunkverbindung durchzuführen – statt ein WLAN vorauszusetzen. Kunden mit iOS und iPadOS 16 können ein Backup ihrer Geräte nun über eine LTE-Verbindung ebenso wie über 5G oder ein WLAN vornehmen, wie Apple in den Release Notes der zweiten Beta von iOS 16 vermerkt.

Für Nutzer bringt das mehr Flexibilität für ihre Backups: Fehlt auf Reisen oder im Urlaub der WLAN-Zugriff, kann es passieren, dass iPhones nicht wie gewohnt alle 24 Stunden automatisch eine Datensicherung durchführen. Das konnte zugleich den Verlust von Urlaubsfotos und weiterer Daten bedeuten, wenn das Gerät noch auf der Reise abhandenkommt.

Je nach neuer Datenmenge können die iCloud-Backups nur wenige MB, aber auch mehrere GB groß sein. Entsprechend warnt Apple, dass beim Backup über mobile Daten der Datentarif überschritten werden kann. Zumindest in der Beta scheint das Backup über die Mobilfunkverbindung standardmäßig aktiviert zu sein, wie Entwickler mit Zugriff auf die Vorabversion berichten.

Apple schränkte in iOS lange verschiedene Funktionen ein, um nicht überraschend das möglicherweise knappe Datenkontingent von Nutzern aufzubrauchen. Die festen, nicht anpassbaren Limits verärgerten zugleich Nutzer mit einer mobilen Datenflat oder einem hohen Datenlimit. So ist es erst seit 2019 möglich, größere Apps aus dem App Store über die Mobilfunkverbindung zu laden. Inzwischen haben Nutzer immerhin auch die Wahl, iOS-Updates über das Mobilfunknetz zu laden, das war lange unmöglich. Bei anderen Funktionen wie App-Datenzugriffen und iCloud-Fotos überlässt Apple dem Nutzer die Entscheidung, ob er sie auch über mobile Daten verwenden will.

Mit den ersten 5G-Geräten öffnete Apple das Betriebssystem für weitere mobile Datenverbindungen, allerdings nur auf den neuen Geräten: iPhones mit 5G-Anbindung (iPhone 12, iPhone 13 und iPhone SE 3) sind bereits seit iOS 15 in der Lage, iCloud-Backups über das Mobilfunknetz durchzuführen – egal ob über LTE oder 5G.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(lbe)