iCloud: Problematischer Sync-Bug für Apps behoben

Entwickler konnten seit Monaten nicht immer verlässlich auf Apples Server schreiben. Nun ist wohl ein Fix da. Auch andere iCloud-Probleme scheinen behoben.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

Alles wieder schön in der Apple-Wolke?

(Bild: Photo by Sergio Rota on Unsplash)

Von
  • Ben Schwan

Apple ist es offenbar gelungen, einen seit mindestens letztem Herbst bestehenden Fehler im Zusammenhang mit der Synchronisation von Apps mit iCloud zu beheben. Das berichten Entwickler, die mit dem Unternehmen in Kontakt waren.

Damit scheint Apple auf zunehmenden öffentlichen Druck zu reagieren. Sowohl Nutzer, die ihre Daten nicht mehr verlässlich in Apples Serverwolke ablegen konnten, als auch Entwickler hatten sich auf Twitter zuletzt massiv beschwert.

Der Bug sorgte dafür, dass es bei Abgleichversuchen mit iCloud zu scheinbar zufälligen Serverfehlern kommen konnte. Einige Entwickler teilten mit, dass sie sich nicht mehr auf den Apple-Dienst verlassen könnten und deshalb nach Alternativen suchten. Apple scheint daraufhin damit begonnen zu haben, dem Fehler endlich wirklich auf den Grund zu gehen – auch wenn er wie erwähnt schon seit Monaten von Developern gemeldet worden war. In einige Fällen soll es sogar zu Datenverlusten bei Nutzern gekommen sein.

Nun scheinen die Sync-Vorgänge wieder wie gewünscht zu funktionieren. Er sehe in den letzten zwei Tagen, dass die Anzahl der Problemberichte "auf im Grunde null" zurückgegangen sei, schreibt etwa der bekannte Developer Paul Haddad. Zuvor hatte es noch regelmäßig die Fehlermeldung "request failed with http status code 503" in den Logs gegeben.

Trotz der positiven Nachrichten war für iCloud gestern und vorgestern tatsächlich kein guter Tag. In der Nacht zum Mittwoch wurden erste Ausfälle zahlreicher Services gemeldet – darunter iCloud-Fotos, Game Center, Mail, Backups und zahlreiche weitere, sogar inklusive iCloud.com-Webinterface. Noch nerviger: Besitzer von Apple-Geräten erhielten teils Dutzende Aufforderungen, ihr Apple-ID-Passwort jeweils neu einzugeben. Wurde dies getan, gab es entweder einen Time-Out-Fehler, eine andere Error-Meldung oder der Passwortdialog zeigte sich nach wenigen Minuten erneut. Auf Twitter wurde daraufhin der offizielle Apple-Support-Account belagert, konnte aber nicht helfen. Mittlerweile hat sich der Sturm gelegt.

Während das Problem noch vorherrschte, präsentierte Apples Systemstatus-Seite keine oder erst verspätet Probleme – leider typisch. Ob der dauernd auftauchende Passwortdialog ein potenzielles Sicherheitsproblem darstellt(e) und wie konkret es dazu kam, ist bislang unklar – solche Abfragen sollten eigentlich nicht einfach auftauchen, nur weil es iCloud-Probleme gibt. Der Vorfall erinnert an einen Serverfehler im Herbst 2020, bei dem Macs mit bestehender Internetverbindung komplett lahmgelegt werden konnten, weil "Fail gracefully"-Routinen fehlten. Apple hatte daraufhin Veränderungen bei der Zertifikateüberprüfung angekündigt, schwieg sich dann aber zunächst zu dem Thema aus.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)