iFixit: AirPods 3 bleiben irreparabel

Einem Teardown zufolge lassen sich Apples neue Ohrhörer praktisch nicht instand setzen. Eine Änderung bei der Batterie könnte aber das Recycling vereinfachen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge

(Bild: Sebastian Trepesch)

Von
  • Leo Becker

Eine Reparatur von Apple AirPods ist weiterhin nicht vorgesehen. Auch die neue, dritte Generation der True-Wireless-Ohrhörer lässt sich praktisch nur mit Gewalt öffnen – etwa mithilfe eines Schraubstocks, wie der Reparaturdienstleister iFixit in einem ersten Teardown demonstrierte. Mit viel Mühe könne man so eingeklebte Komponenten entfernen und letztlich auch die nun im Ohrteil und nicht mehr im Stiel untergebrachte Batterie entnehmen.

Als erfreuliche Neuerung sieht iFixit, dass die Batterie der AirPods 3 jetzt über zwei Steckverbindungen verfügt und sich so leichter entnehmen lässt. Das mache die Ohrhörer zwar nicht besser reparierbar, aber wohl leichter zu recyceln, heißt es bei dem Reparaturdienstleister. Das neue Akkukästchen der AirPods 3 hat iFixit nicht zerlegt. Es ist erstmals – ebenso wie die Ohrhörer – wassergeschützt (IPX4).

Auf der bis 10 reichenden eigenen Reparaturskala gibt iFixit den AirPods 3 eine "Null" und stuft sie damit weiterhin als praktisch irreparabel ein, ebenso wie die ebenfalls zerlegten Fit Pro der Apple-Tochter Beats.

Schon bei den Vorgängern kritisierte iFixit, es handele sich letztlich um "Wegwerfartikel". Bei den ersten beiden AirPods-Generation zeigte sich, dass der Akku der Ohrhörer nach rund zwei Jahren im Dauereinsatz mitunter schlapp macht oder nur noch kurze Laufzeiten bietet. Ob sich daran etwas durch die neue Batterie in den AirPods 3 ändert, bleibt abzuwarten. Während etwa die Batterie von iPhones nach 500 kompletten Ladezyklen immer noch "bis zu 80 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität" bieten soll, gibt es vom Hersteller für AirPods kein vergleichbares Versprechen.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Apples "Batterieservicegebühr" beträgt 55 Euro pro AirPod, die Ohrhörer werden dabei ausgetauscht. In den USA können Kunden zudem einen frankierten Rückumschlag bei Apple anfordern, um ihre alten AirPods zum Recycling zu geben. In Deutschland verweist der Hersteller nur auf die Regeln für Elektroschrott, so lassen sich diese etwa eigenständig auf Recyclinghöfen entsorgen.

(lbe)