iOS 14.5 erfordert neue App-Signatur: Apple aktualisiert ältere Dritt-Software

Wenn Apps in der kommenden iOS-Version nicht mehr starten, müssen Nutzer ein Update einspielen. Apple stellt die Aktualisierung automatisch bereit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 31 Beiträge

(Bild: chainarong06/Shutterstock.com)

Von
  • Leo Becker

Viele alte iPhone- und iPad-Apps erhalten derzeit ein unerwartetes Update. Apple hat nämlich mit einer eigenhändigen, automatisierten Aktualisierung älterer Apps von Drittanbietern begonnen: Die Maßnahme soll verhindern, dass es mit dem bald erwarteten iOS und iPadOS 14.5 zu Problemen beim Öffnen von Apps kommt.

In einem Schreiben an Entwickler:innen teilte Apple mit, man habe bemerkt, dass die betroffene App seit Längerem nicht mehr aktualisiert worden ist und noch auf ein veraltetes App-Store-Signierungszertifikat setzt. Die kommende iOS-Version erfordere aber das jüngste Signierungszertifikat, damit die Apps weiterhin starten können, erklärt der Konzern.

Entwickler müssen dafür keine Schritte unternehmen, die Aktualisierung wird von Apple vorgenommen. Auf den Geräten von Nutzer:innen dürfte dadurch unter Umständen eine erhebliche Zahl überraschender Updates auftauchen. Die Update-Beschreibung der seit Jahren nicht mehr aktualisierten Programme führt jeweils den letzten Eintrag des Entwicklers auf, ergänzt von dem Hinweis "Diese App wurde von Apple aktualisiert, um das neueste Signierungszertifikat von Apple zu verwenden", das ist zum Beispiel bei Weather Pro der Fall oder den Spielen Canabalt und Superbrothers: Sword & Sworcery.

Wer automatische Updates ausgeschaltet hat, sollte spätestens bei Problemen mit unmittelbar abstürzenden Apps in iOS 14.5 prüfen, ob für diese ein Update vorliegt – und dieses dann manuell über den App Store einspielen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple einen solchen plötzlichen Update-Reigen von Dritt-Apps durchführt, zuletzt war dies 2017 der Fall. Damals wurden die aktualisierten alten Apps meist einfach ohne Hinweis des Herstellers neu ausgeliefert, was sowohl bei Nutzern als auch Entwicklern Verwirrung stiftete. Einen Grund für das Absägen des älteren Signierungszertifikats durch iOS 14.5 nannte Apple nicht. iOS und iPadOS führen auf unmodifizierten iPhones und iPads ausschließlich signierten Code aus. Das Betriebssystem-Update dürfte bis Ende April für die Allgemeinheit freigegeben werden.

(lbe)