iOS 14.7 zum Download bereit: iPhone-Funktionsneuerungen und Bugfixes

Apple hat ein größeres System-Update für iPhones veröffentlicht. Neben Neuerungen sorgt iOS 14.7 auch für die Behebung von Schwachstellen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 103 Beiträge

(Bild: manaemedia/Shutterstock.com)

Update
Von
  • Leo Becker

Apple liefert das voraussichtlich letzte größere Update für iOS 14 aus: Version 14.7 kann ab sofort auf iPhones heruntergeladen werden, wahlweise über die integrierte Update-Funktion (in den Einstellungen unter Allgemein / Softwareupdate) direkt auf dem Gerät. Alternativ ist es weiterhin möglich, das Update per Windows-PC oder Mac mit iTunes respektive dem Finder von macOS zu laden und installieren. Die Download-Größe der neuen Betriebssystemversion unterscheidet sich von Gerät zu Gerät.

iOS 14.7 ergänzt beim iPhone 12 die Unterstützung von Apples neuer MagSafe-Batteriehülle, die bald bei ersten Kunden ankommen dürfte – und die neue Betriebssystemversion voraussetzt. Mit iOS 14.7 wird es außerdem möglich, auf HomePods gesetzte Timer zu verwalten und in der Mediathek der App "Podcasts" zwischen allen Podcasts und nur Podcasts umzuschalten, denen man folgt, wie Apple mitteilte.

Neue Informationen zur Luftqualität liegen nun auch für Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien, Kanada und Südkorea vor, sie sind in Wetter-App und Apple Karten integriert.

Das Update soll Probleme bei Apple Music ausräumen, darunter das Fehlen einer Option zum Teilen von Wiedergabelisten. Auch ein möglicherweise plötzliches Stoppen bei der verlustfreien Wiedergabe von Apple Music sowie von Titeln mit Dolby Atmos sei behoben, so der Hersteller. iPhone-11-Modelle sollen Hinweise auf einen nötigen Akkuwechsel wieder zuverlässig anzeigen. Ein Fehler im Zusammenspiel von Apple Mail und Braille-Tastaturen wurde ebenfalls beseitigt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

iOS 14.7 soll außerdem verhindern, dass WLAN-SSIDs mit bestimmten Zeichenfolgen bei Verbindungsaufnahme die iPhone-Funkschnittstelle – zumindest temporär – lahmlegen können. Die Updates dürften weitere Sicherheitsverbesserungen bringen, zu denen Apple noch im weiteren Verlauf des Abends Details nennen dürfte.

[Update 20.7.21 9:45 Uhr:] Apple hat eingeräumt, dass iOS 14.7 das automatische Mitentsperren einer mit dem iPhone verbundenen Apple Watch verhindern kann – auf iPhone-Modellen mit dem Fingerabdruckscanner Touch ID. Es handelt sich laut Angaben des Konzerns um einen Bug. Dieser soll in einem "kommenden Update" behoben werden; bis dahin müssen Betroffene nervigerweise wieder ihren Apple-Watch-Passcode eingeben.

[Update_2 20.7.2021 12:15 Uhr] iPadOS ist bislang ungewöhnlicherweise auf Version 14.6 verblieben, die Verweise auf eine Verfügbarkeit von iPadOS 14.7 wurden in der Meldung entfernt. Wann das Update für iPads folgt, bleibt unklar. Auch Angaben zu den gestopften Sicherheitslücken hat Apple bislang nicht genannt, Details würden bald folgen, heißt es nur. (lbe)