iOS 14 erkennt für den Nutzer Geräusche

Mit dem iPhone kann man sich künftig warnen lassen, wenn es an der Tür klingelt oder ein Rauchmelder losgeht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 147 Beiträge

Klangerkennung mit dem iPhone.

(Bild: Apple / via 9to5Mac)

Von
  • Ben Schwan

Die nächste Version des iPhone-Betriebssystems bringt eine clevere neue Barrierefreiheitsfunktion mit. Das Smartphone kann auf Wunsch automatisch wichtige Geräusche erkennen und den Nutzer alarmieren – über eine Push-Nachricht, die direkt auf dem Display auftaucht. Das ist äußerst praktisch für gehörlose Menschen oder solche mit eingeschränktem Hörvermögen.

Aber auch nichtbehinderte Personen könnten das Feature verwenden, um informiert zu bleiben, was gerade in ihrem Umfeld passiert – ohne direkt anwesend sein zu müssen. So kann man sich bei erkannten Geräuschen auch auf eine Apple Watch benachrichtigen lassen, wenn das iPhone in einem anderen Teil der Wohnung liegt. Alternativ kann man sich auch Geräusche anzeigen lassen, wenn man gerade per Kopfhörer in eigenen Klangwelten versunken ist und die Außenwelt schlicht nicht mitbekommt.

iOS 14 erkennt in der aktuellen Betaversion unter anderem verschiedene Alarmsensoren – etwa Feuer- und Rauchmelder sowie Sirenen. Weiterhin kann die Sound Recognition auch Tiere – aktuell Hunde und Katzen – detektieren sowie verschiedene Haushaltsgeräusche. Dazu gehören Türklingeln, das Klopfen an der Tür, laufendes Wasser, Hupen sowie laufende Haushaltsgeräte. Weiterhin können das Schreien eines Babys oder Kindes sowie laute Rufe erkannt werden.

Betatestern zufolge funktioniert die Geräuscherkennung erstaunlich gut. So hört das iPhone auch über größere Distanzen, etwa 10 Meter, hinweg – und selbst dann, wenn es Störgeräusche wie etwa ein laufendes Radio gibt. Die Funktion basiert offenbar auf maschinellem Lernen. Wie gut die Erkennung etwa lokalspezifischer Geräusche ist – Türklingeln sind etwa von Region zu Region und Haus zu Haus unterschiedlich – bleibt abzuwarten. Praktischerweise ist es sogar möglich, genau festzulegen, bei welchen Geräuschen man alarmiert werden soll. Auf diese Art wird man von Push-Benachrichtigungen nicht überschüttet.

(bsc)