iOS 14: mehr Privatsphäre bei Fotos

Bislang kann man nur festlegen, ob eine App Zugriff auf die Mediathek hat oder nicht. Künftig sind Einschränkungen möglich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

iOS 14 bringt diverse Tweaks.

(Bild: Apple)

Von

Aktuell gibt es nur "alles oder nichts" bei Apples Foto-Datenschutz: Man kann einer App erlauben, auf die Mediathek zuzugreifen oder aber nicht. Doch fast immer möchte man nur mit einer bestimmten Anzahl von Bildern arbeiten und diese freigeben.

Mit iOS 14 soll sich das nun ändern. Wie Entwickler festgestellt haben, gab Apple ein neues Privatsphären-Feature frei, das eine entscheidende Verbesserung bringt.

So taucht nun ein neuer "Privatsphäre für Deine Fotos"-Dialog auf, wenn eine App den Zugriff auf die Bibliothek anfordert. Dieser bietet dann drei Wahlmöglichkeiten. Man kann entweder – wie zuvor – Zugriff auf alle Fotos erlauben (was schlimmstenfalls ein unerwünschtes Abgreifen der Bilder durch eine App ermöglicht) oder nur eine Auswahl an Bildern freigeben.

Letzteres öffnet einen Selektionsdialog, in dem man dann die gewünschten Aufnahmen angeben kann. Schließlich gibt es auch noch die Möglichkeit, den Zugriff auf die Fotomediathek komplett abzulehnen.

iOS 14 bringt auch in anderen Bereichen Verbesserungen für den Datenschutz. So müssen Apps direkt im App Store künftig angeben, wenn (und was) getrackt wird, so dass man vor dem Kauf oder kostenlosen Download entscheiden kann. Privatsphärenschützer hatten ein solches Element seit längerem gefordert.

Weiterhin gibt es einen neuen, verbesserten Aufnahmeindikator für Apps. Wenn diese im Vordergrund Mikrofon oder Kamera aktivieren, sieht man nun ständig ein kleines Symbol in der Anzeigeleiste über den Netzinfos. Zuvor bekam man nur eine Info bei Aufnahmen im Hintergrund. Weiterhin kann man nicht mehr nur genaue Ortsdaten an Apps übermitteln, sondern auch "ungefähre Orte" – etwa eine Stadt oder ein Ortsteil statt der genauen Straßenanschrift. Das ist etwa praktisch für Lokalnachrichten oder Wetterinfos vor Ort – und erschwert das Sammeln genauer Daten durch Werbeanbieter. (bsc)