iOS 15.0.1: Apple geht Probleme in iOS und iPadOS 15 an

Das erste Update für iOS 15 bringt wenige, aber wichtige Bugfixes für iPhones und iPads. Das iPhone 13 soll sich so wieder per Apple Watch entsperren lassen. 

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge
iPhone 13 Pro

(Bild: Sebastian Trepesch)

Von
  • Leo Becker

Apple hat am Freitagabend iOS 15.0.1 und iPadOS 15.0.1 zum Download freigegeben. Die Betriebssystem-Updates sind über die integrierte Software-Aktualisierung direkt auf den Geräten (Einstellungen / Allgemein / Softwareupdate) verfügbar oder lassen sich alternativ per iTunes oder den macOS-Finder beziehen und einspielen. Die Update-Größe variiert je nach Gerätetyp, in den meisten Fällen dürfte sie bei mehreren Hundert MByte liegen.

Version 15.0.1 liefert erste Fehlerbehebungen für iOS 15, knapp zwei Wochen nach der Veröffentlichung. Das Update soll sicherstellen, dass "Mit Apple Watch entsperren" zuverlässig mit jedem iPhone 13 funktioniert: Beim Tragen der Smartwatch lässt sich das iPhone dann weiterhin automatisch entsperren, wenn das Tragen einer Maske die Gesichtserkennung (Face ID) verhindert – das klappt bei manchen Käufern des iPhone 13 bislang nicht.

Den Verlust der praktischen Funktion erachtete Apple offensichtlich als wichtig genug, um hier gleich eine Woche nach dem Verkaufsstart der neuen iPhone-Generation schnell nachzubessern. Auf älteren iPhones trat das Problem nicht auf, iPads lassen sich bislang nicht mit einer Apple Watch entsperren.

iOS und iPadOS 15.0.1 sollen außerdem eine störende Speicherwarnung beseitigen, die auf einen angeblich "fast vollen" Speicherplatz hinweist, obwohl tatsächlich noch viel Platz ist. Das gehörte zu einem der mit am häufigsten gemeldeten Probleme in iOS 15 – war aber hauptsächlich kosmetischer Natur, eine merkliche Beeinträchtigung gab es dadurch nicht.

Audio-Meditationen in Fitness+ sollen außerdem nicht länger ein Workout auf der Apple Watch starten, schreibt Apple im Beipackzettel. Der Fitness-Dienst ist bislang noch nicht in Deutschland verfügbar, soll demnächst aber eingeführt werden. Unklar ist, ob das Update auch Probleme ausräumt, die auf iPhone 13 und iPad mini 6 durch eine Wiederherstellung vom Backup auftreten können.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Weitere Bugs scheinen zu verbleiben, darunter ein Bug in Nachrichten / iMessage, durch den möglicherweise Fotos unerwartet aus der Mediathek gelöscht werden. Auch die CarPlay-Probleme beim iPhone 13 finden im Beipackzettel von iOS 15.0.1 keine Erwähnung. Sicherheitslücken scheint iOS 15.0.1 nicht zu stopfen, jedenfalls hat Apple bislang keine bekannten Schwachstellen dokumentiert – reicht vielleicht aber noch Informationen nach, denn für macOS ist derzeit ein Sicherheits-Update noch in Vorbereitung.

Lesen Sie auch

(lbe)