iOS 15.1 ist da: Apple reicht Funktionen nach

Bildschirmfreigabe und SharePlay erweitern Apples Videokonferenzdienst FaceTime. Das Update bringt weitere Neuerungen auf iPhones und iPads.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 153 Beiträge
SharePlay

SharePlay erlaubt paralleles Video-Streaming über FaceTime.

(Bild: Apple)

Von
  • Leo Becker

Apple hat ein erstes größeres Update für iOS und iPadOS 15 veröffentlicht. Im Zentrum von iOS 15.1 stehen aufgeschobene Funktionen rund um FaceTime: SharePlay erlaubt es, während einer Videokonferenz gemeinsam zeitlich synchronisierte Inhalte wie Musik und Videos abzuspielen – bei unterstützten Streaming-Diensten, darunter etwa Apples TV+. Voraussetzung ist jeweils, dass alle Teilnehmer ein Abonnement für den jeweiligen Dienst besitzen. Apple macht es so außerdem möglich, über FaceTime den Bildschirm von iPhone und iPad mit Dritten zu teilen.

Das parallel zu macOS 12 Monterey veröffentlichte iOS 15.1 liefert auf iPhone 13 Pro und Pro Max den versprochenen Support für Apples Video-Codec ProRes nach, in dem sich dann Videos aufnehmen lassen. Die automatische Kameraumschaltung auf den neuen Makromodus lässt sich nun zudem in den Einstellungen deaktivieren. Auf iPads soll Livetext nun auch in der App "Kamera" funktionieren, um so Textinhalte direkt aus dem Livebild zu kopieren – auf iPhones ist das schon möglich.

Auf iPads (und iPhones im Querformat) kehrt Safari 15.1 standardmäßig zum altbewährten Tab-Design zurück.

Das Update bringt Support für Taiwanisches Minnan in der Übersetzen-App sowie Unterstützung für Covid-19-Impfpässe, die sich dann auch zu Apple Wallet hinzufügen lassen – vorerst scheint das aber nur in manchen US-Regionen zu funktionieren. iOS 15.1 stellt außerdem neue HomeKit-Automatisierungsfunktionen rund um Luftqualität, Luftfeuchtigkeit und Helligkeitssensoren zur Verfügung. Die Kurzbefehle-App enthält einen Meme-Generator, um Text über Gifs und Bilder zu legen.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

iOS und iPadOS 15.1 sollen Fehler ausräumen: Die Fotos-App melde bei Importieren von Bildern nicht mehr irrtümlich, dass der Speicher voll sei, schreibt Apple. Auch Fehler bei der Anzeige der Außentemperatur am Standort in der Wetter-App sollen behoben sein. Das Sperren des iPhones pausiere nicht länger die Audiowiedergabe in manchen Apps, erläutert der Hersteller und WLAN-Netzwerke in der Umgebung sollen wieder zuverlässig aufgeführt werden. Für die iPhone-12-Reihe verspricht Apple aktualisierte Akku-Algorithmen, die den Batteriezustand besser einschätzen sollen. Die Updates schließen vermutlich auch Sicherheitslücken.

(lbe)