iOS 15: Kleines Update soll Anrufprobleme bei iPhone 12 und 13 beheben

iOS 15.1.1 steht für bestimmte Gerätemodelle zur Verfügung und bügelt Fehler aus.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge
iPhone 12 neben iPhone 12 Pro
Von
  • Ben Schwan
Inhaltsverzeichnis

Apple hat in der Nacht zum Donnerstag eine weitere Aktualisierung für iOS 15 zum Download bereitgestellt. Diesmal sind allerdings nur zwei Modellreihen tangiert, die das neue iOS 15.1.1 erhalten: iPhone 12 und iPhone 13 in allen Varianten – also iPhone 12, iPhone 12 mini, iPhone 12 Pro, iPhone 12 Pro Max, iPhone 13, iPhone 13 mini, iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max. Auf älteren Geräten scheint das Update erst gar nicht aufzutauchen.

Laut Angaben des Herstellers dient die Aktualisierung dazu, die "Call Drop Performance", also das Verhalten der Geräte bei schlechtem Telefonieempfang, zu verbessern. Nutzer, die zuvor mit unerwünscht beendeten oder nicht zu verstehenden Telefonaten konfrontiert waren, sollten also eine Verbesserung sehen. Ob noch weitere Ergänzungen in dem Update stecken, blieb zunächst unklar – Apples Beipackzettel erwähnt nur besagte Telefoniefunktion.

Warum das Update nur für iPhone 12 und 13 verfügbar ist, lässt sich leicht erklären: Beide Modellreihen sind die ersten mit 5G-Unterstützung. Offenbar schraubt hier Apple noch an der Modemfirmware – oder zumindest der Interaktion des Betriebssystems mit selbiger. Sicherheitsrelevante Verbesserungen sollen in iOS 15.1.1 hingegen nicht stecken.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Laut Apples Liste der Security-Updates enthält die Aktualisierung "keine veröffentlichten CVE-IDs". Heißen muss das allerdings nichts – in einzelnen Fällen reicht der Konzern diese erst später nach, wobei es dann normalerweise nicht zu einer solchen Notation in der Liste kommt.

iOS 15.1.1 erscheint, während Apple bereits an iOS 15.2 werkelt. Darin wird unter anderem der neue App-Privatsphärenbericht freigeschaltet. Dieser zeigt unter anderem an, wann und ob Apps auf bestimmte Geräte und sogar Websites zugegriffen haben. Auch trifft das Unternehmen Vorbereitungen für einen umstrittenen lokalen Nacktfilter in iMessages – ob der jedoch wirklich aktiviert wird, bleibt abzuwarten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(bsc)