iOS 15 bringt angeblich Neuerungen bei Datenschutz, Mitteilungen und Homescreen

Die Vorstellung von iOS und iPadOS 15 wird in wenigen Wochen erwartet. Nun sind erstmals konkrete Details zu geplanten Funktionen durchgedrungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

(Bild: manaemedia/Shutterstock.com)

Von
  • Leo Becker

Apple bereitet das nächste große Betriebssystem-Update für iPhones und iPads vor. Zu den Neuerungen von iOS 15 gehört einem Bericht zufolge eine bessere Verwaltung für die Mitteilungseinstellungen: Über den aktualisierten Sperrbildschirm oder das Kontrollzentrum soll man künftig die Einstellungen der aktuellen Situation schnell systemweit anpassen können – etwa durch Profile für Arbeit, Meetings, Frei- und Schlafzeit, die jeweils gewisse Vorgaben enthalten, welche Nachrichten signalisiert und welche stumm zugestellt werden.

Zudem werde es möglich sein, für die weiteren Modi etwa auch automatische Textnachrichten als Auto-Reply festzulegen, wie es derzeit schon beim Autofahren möglich ist, berichtet die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Insgesamt wolle Apple damit deutlich feinteiligere Einstellungen ermöglichen, die über die Funktionen des "Nicht stören"-Modus hinausgehen. Auch Verbesserungen bei iMessage seien geplant, um den integrierten Messaging-Dienst konkurrenzfähiger mit Messenger-Riesen wie WhatsApp zu machen, heißt es, Details zu diesen Funktionen fehlen allerdings.

Manche der weitreichenden Änderungen des iPhone-Homescreens in iOS 14 sollen mit iPadOS 15 auch aufs iPad kommen: Entsprechend lasse sich künftig auch der iPad-Homescreen relativ frei mit Widgets füllen – auch als komplette Alternative zu App-Icons, wie Bloomberg erläutert. Es sei die größte Änderung des iPad-Homescreens seit 2010.

Lesen Sie auch

Den Fokus auf Funktionen rund um Datenschutz werde Apple zudem ausbauen: Der Konzern arbeite an einem Menü, das Nutzer zeige, welche Apps still Daten sammeln, schreibt die Finanznachrichtenagentur. Welche Angaben darin genau aufgeführt werden, bleibt unklar – Apple könnte etwa offenlegen, wenn in Apps Analyse-oder Werbe-SDKs von Drittanbietern integriert sind. Mit iOS 14 hat Apple im vergangenen Jahr bereits mehrere wichtige Datenschutzfunktionen eingeführt. In iOS 14.5 müssen Apps in Kürze für Werbe-Tracking erst eine Erlaubnis einholen.

Die neuen Versionen der Betriebssysteme stellt Apple gewöhnlich auf der Entwicklerkonferenz WWDC vor, sie startet in diesem Jahr am 7. Juni – entsprechend dürften zu diesem Termin iOS und iPadOS 15 sowie watchOS 8 und tvOS 15 vorgestellt werden. Nach dem Re-Design von macOS mit Version 11 Big Sur plane Apple für macOS 12 ein kleineres Update ein.

(lbe)