iOS 16.1: Apple verbessert Akkuanzeige an zwei Stellen

Seit iOS 16 können bestimmte iPhones wieder den Batteriestatus in Prozent anzeigen. Elegant umgesetzt war das allerdings nicht – Apple reagiert.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge

Rechts oben die neue Akkuanzeige, in der Mitte der Ladezustand im Lockscreen.

(Bild: Screenshot via MacRumors)

Von
  • Ben Schwan

Wer bei seinem iPhone mit iOS 16 die neue Prozentanzeige für den Akkustand aktiviert hat – die allerdings nur auf bestimmten Modellen funktioniert –, wird wissen, wie verwirrend Apple das Feature umgesetzt hat. Zwar taucht hier nun endlich wieder ein Zahlenwert auf, doch sieht das dahinterliegende Batterie-Icon stets so aus, als sei diese noch komplett befüllt. Damit erreicht Apple etwas, was für Designer gar nicht so leicht ist: Der Konzern macht ein UI-Element gleichzeitig übersichtlicher und unübersichtlicher. Das soll sich nun offenbar ändern: Mit iOS 16.1 ist es soweit.

Die Kritik am neuen Look der eigentlich simplen Funktion ist bereits seit Monaten bekannt und bestand schon zu Beta-Zeiten von iOS 16. Dennoch setzte Apple sie so um. Während sich zuvor das Batterie-Icon je nach Füllstand veränderte, bleibt es nun stets gefüllt und der frisch integrierte Zahlenwert ändert sich. Platz für ein Prozentzeichen ist nicht vorhanden. In der Praxis heißt dies, dass man nicht mehr aus dem Augenwinkel erkennen kann, wie viel Akku noch vorhanden ist, wenn man die Prozentanzeige aktiviert – stattdessen muss man seine Augen auf die Minizahl fokussieren.

Wie nun die jüngsten Betaversionen von iOS 16.1 zeigen, hat Apple die Kritik offenbar mitbekommen. Zwar gibt es immer noch kein Prozentzeichen. Allerdings ist das dahinterliegende Akku-Icon nun endlich dynamisiert worden: Je nach Stand wird ein Teil ausgegraut. Extrem gut sichtbar ist das zwar nicht gestaltet – auf Twitter gab es einige durchaus bessere Vorschläge interessierter Designer –, doch man nimmt, was man kriegt.

Das Thema Akku-Prozentanzeige klingt harmlos, beschäftigt und nervt Nutzer aber schon seit Erscheinen des iPhone X im Jahr 2017. Damals blieb aufgrund der Display-Einkerbung (Notch) kein Platz mehr für die Darstellung. Seither muss man sich mit einem Extrawisch ins Kontrollzentrum begeben, wenn man denn wirklich genau wissen möchte, was der Batteriestand geschlagen hat. Mit iOS 16 wurde dies nun verbessert – umgesetzt hat Apple es Apple neben den iPhone-14-Modellen auch auf iPhone 12 (inklusive Pro und Pro Max), iPhone 13 (inklusive Pro und Pro Max) sowie iPhone X und XS. iPhone 12 mini und iPhone 13 mini sind jedoch ausgenommen (wegen des kleineren Displays), merkwürdigerweise aber auch iPhone 11 und iPhone XR.

Die iOS-16.1-Beta nahm Apple zum Anlass, die Akkuanzeige auch wieder in einen anderen Bereich zu übernehmen: Den Sperrbildschirm. Dort war sie nach Erscheinen von IOS 16 und dem darin enthaltenen konfigurierbaren Lockscreen nämlich kurzzeitig verschwunden. Nun taucht sie beim Ladestart sowie beim Aufwecken des Geräts jedes Mal kurz auf, wie dies seine Richtigkeit hat. Das Always-on-Display des iPhone 14 Pro und 14 Pro Max beherrscht die Anzeige allerdings noch immer nicht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)