iOS 16.3 Beta: Fido-Sicherheitsschlüssel als zweiter Faktor für die Apple-ID

Apple hat die erste Beta von iOS 16.3 veröffentlicht. Künftig werden Hardware-Sicherheitsschlüssel als zweiter Faktor bei der Apple ID unterstützt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 33 Beiträge

(Bild: Alberto Garcia Guillen/Shutterstock.com)

Apple ermöglicht mit iOS 16.3, iPadOS 16.3 und macOS Ventura 13.2 erstmals die Nutzung physischer Sicherheitsschlüssel als zweiter Sicherheitsfaktor für die Apple ID. In der ersten Betaversion, die am Mittwoch für Entwickler veröffentlicht wurde, ist eine entsprechende Funktion vorhanden. Apple selbst plant aber offenbar nicht, Hardwareschlüssel zu veröffentlichen.

Die neue Funktion war von Apple zusammen mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der iCloud, die zunächst in den USA eingeführt wird, für 2023 angekündigt worden. Mit den Fido-Sicherheitsschlüsseln sollen sich Nutzer besser gegen Phishing-Attacken und unberechtigten Zugang zu ihren Accounts schützen können, heißt es in einem neuen Splash-Screen. Der Schlüssel ersetze dann die Verifikations-Codes, die als zweiter Faktor nach dem Passwort an registrierte Geräte des Nutzers geschickt werden. Dieser zweite Faktor wird bei Nutzung der Apple ID jeweils bei Logins abgefragt und bei Versuchen, das Passwort zurückzusetzen.

Bei dem Sicherheitsschlüssel müsse es sich um einen Fido-zertifizierten Key handeln, heißt es in der Software – auf weitere Einzelheiten ist Apple bislang nicht eingegangen. Nutzer sollen zudem bei der Einrichtung zwei Schlüssel vorhalten – einen, den sie mit sich führen, und einen weiteren, der als Backup an einem sicheren Ort aufbewahrt werden kann. Angeblich sollen diese sowohl per USB, über Lightning oder NFC mit den Apple-Geräten funktionieren. Allerdings setze Apple auf Schlüssel anderer Hersteller und habe keine Pläne, selbst Hardware-Keys anzubieten.

Am Dienstag wurden iOS 16.2 und weitere Betriebssystem-Updates veröffentlicht, die eine Reihe neuer Funktionen auf den Geräten einführen. Bislang ist nicht zu erkennen, dass iOS 16.3 weitere größere Veränderungen mit sich bringt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(mki)