iOS 16: Wie Apple gegen Kreditkartenbetrug vorgehen will

Beim Online-Shopping bietet Apple künftig offenbar an, die Kreditkartennummer zu verstecken und stattdessen eine virtuelle Karte einzusetzen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

(Bild: PureSolution/Shutterstock.com)

Von
  • Leo Becker

Apple bereitet eine neue Sicherheitsfunktion für iOS 16, iPadOS 16 und macOS 13 vor: Im Browser Safari soll künftig die Möglichkeit bestehen, beim Online-Einkauf anstelle der hinterlegten Kreditkarte eine virtuelle Kreditkarte zu benutzen – und so nicht länger die tatsächliche Kreditkartennummer an den Verkäufer übermitteln zu müssen. Erste Teile der Funktion sind in der dritten Beta von iOS 16 bereits implementiert, zudem gibt es ausführliche Verweise im Code des Betriebssystems.

Der Hersteller setzt dafür offenbar auf Apple-Pay-Technik: Für jede Karte wird beim Hinterlegen eine eindeutige Geräteaccountnummer erstellt ("Tokenization"), die anschließend zusammen mit wechselnden, automatisch erstellten Sicherheitscodes für Zahlungen zum Einsatz kommt – statt der tatsächlichen Kartennummer und dem Sicherheitscode. Um das auch für die im Browser Safari hinterlegten Kreditkarten zu ermöglichen, werden "begrenzte Informationen" an das Kartennetzwerk geschickt, um die virtuelle Karte zu erstellen, heißt es im Code von iOS 16.

Damit sollen letztlich Online-Zahlungen bei Händlern abgesichert werden, die Apple Pay nicht als Zahlungsmittel anbieten. Zugleich will Apple mit der Sicherheitsfunktion die Verbreitung von Apple Pay weiter vorantreiben: Beim Erstellen der virtuellen Karte wird die Kreditkarte nämlich automatisch auch für Apple Pay eingerichtet und lässt sich anschließend für Zahlungen mit Apple Pay einsetzen. Voraussetzung ist wohl, dass der jeweilige Kartenherausgeber das unterstützt. Apple hat die Funktion bislang nicht offiziell angekündigt, ob sie bereits zum Start von iOS 16 im Herbst zur Verfügung steht, bleibt vorerst offen. Google hat für Google Pay bereits eine ähnliche Funktionalität in Aussicht gestellt, die in Chrome und Android integriert werden soll.

In Deutschland ist Apple Pay inzwischen breit im Markt angekommen, mit Ausnahme der Postbank und Santander unterstützen alle größeren Banken den Dienst, im Online-Handel gibt es aber noch viele Anbieter, bei denen Zahlung mit Apple Pay nicht möglich ist. Für Einkäufe im Einzelhandel ist Apple Pay der einzige mobile Zahlungsdienst, der die NFC-Schnittstelle des iPhones nutzen darf, die EU sieht darin einen möglichen Wettbewerbsverstoß.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(lbe)