iOS 16, iPadOS 16 und macOS Ventura: Apple veröffentlicht zweite Public Beta

Apple hat die zweite öffentliche Betaversion für alle Interessierten veröffentlicht. Sie enthält die Neuerungen aus der vierten Entwickler-Beta.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
iOS 16

(Bild: Apple)

Von
  • Malte Kirchner

Etwas mehr als zwei Wochen nach Veröffentlichung der ersten Public Beta hat Apple eine zweite öffentliche Testversion von iOS 16, iPadOS 16 und macOS Ventura veröffentlicht. Diese sind bei den Veränderungen gegenüber der Vorgängerversion deckungsgleich mit der jüngst veröffentlichten vierten Betaversion für Entwickler.

Spürbare Änderungen gibt es bekanntlich in der Nachrichten-App von iOS 16. Hier wird die Möglichkeit eingeführt, iMessages nachträglich zu ändern oder auch binnen eines Zeitfensters zurückzurufen. Apple hat nun in Beta 4 bzw. der zweiten Public Beta das Zurückholen auf bis zu zwei Minuten nach dem Absenden begrenzt. Änderungen sind bis zu 15 Minuten möglich, allerdings maximal fünfmal. Neu ist auch eine Anzeige für den Empfänger, was verändert wurde.

Mit der neuen Beta führt Apple auch den Scan für Nacktbilder in iMessage ein. Wahlweise kann das iPhone per Künstlicher Intelligenz prüfen, ob ein- oder ausgehende Nachrichten Nacktfotos enthalten. Wenn dem so ist, wird es beim Empfangen völlig unscharf dargestellt und eine Warnmeldung angezeigt. Beim Absenden gibt es eine Nachfrage. Das Feature richtet sich vor allem an Eltern, die ihre Kinder schützen wollen.

Überdies gibt Apple die Live Activities frei, die jedoch erst in einer späteren Version eingeführt werden sollen. Momentan dienen sie nur Entwicklern zum Ausprobieren. Da es noch keine Apps im App Store dazu gibt, bleibt die Funktion aber den öffentlichen Testern in den meisten Fällen verborgen. Apple hat außerdem am Design gearbeitet und teilweise neue Hintergrundbilder dazugepackt.

Die Veränderungen an der Nachrichten-App aus iOS 16 Beta 4 finden sich auch in der zweiten Public Beta von macOS Ventura. Hier sind ansonsten vorwiegend Fehlerbehebungen und kleine Designveränderungen zu finden. Gleiches gilt für iPadOS 16. Auf beiden Systemen wird mit den neuen Versionen, die im Herbst erscheinen sollen, der Stage Manager eingeführt. watchOS 9 ist aktuell noch nicht mit von der Partie bei den Public Betas. Möglicherweise gab es hier Probleme, aufgrund derer Apple die öffentliche Testversion verschoben hat.

Am Public-Beta-Programm von Apple kann jeder Interessierte teilnehmen, der ein zur jeweiligen Softwareversion kompatibles Gerät besitzt. Das Ausprobieren wird nur auf Geräten empfohlen, die ausschließlich für Testzwecke dienen. Schließlich kann in der Betaphase aufgrund von Fehlern immer noch etwas schiefgehen. Dies kann im mildesten Fall sein, dass System-Apps abstürzen oder gewohnte Dritt-Apps nicht funktionieren. Aber auch Datenverluste sind nicht ausgeschlossen.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(mki)