iPhone 12: Apple erschwert offenbar unautorisierte Reparaturen

Display- und Kamera-Tausch beim iPhone 12 (Pro) erfordern einem internen Dokument zufolge eine Spezial-App, die nur autorisierte Werkstätten erhalten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 246 Beiträge

(Bild: Shutterstock/PK Studio)

Von
  • Leo Becker

Apple scheint unabgesegneten iPhone-Reparaturen einen weiteren Riegel vorzuschieben: Bei allen Modellen des neuen iPhone 12 – von mini über Pro bis Pro Max – ist es einem internen Dokument zufolge erstmals nach Austausch des Bildschirms oder nach Tausch des Kamerasystems erforderlich, eine "System-Konfiguration" durchzuführen. Dafür wird eine Spezial-App des Herstellers benötigt, auf die nur autorisierte Techniker Zugriff haben, wie der Reparaturdienstleister iFixit berichtet.

Eine derartige System-Konfiguration ist bereits für den Akkutausch bei iPhones ab Baujahr 2018 Voraussetzung. Wird in diese Modelle die Batterie eines Dritt-Herstellers durch eine freie Werkstatt eingesetzt, zeigt das Betriebssystem über mehrere Tage einen Warnhinweis an, es könne "nicht verifiziert werden, dass dieses iPhone über eine Originalbatterie von Apple verfügt", heißt es darin. Informationen zum Batteriezustand sind zudem nicht verfügbar.

Die Verwendung des iPhones werde dadurch aber nicht beeinträchtigt, betont Apple. Die Maßnahme sei zum Schutz des iPhone-Kunden gedacht, der so vor einem beschädigten oder "qualitativ schlechtem" Akku gewarnt werde.

Welche konkreten Nebenwirkungen der unautorisierte Tausch von Display und Kamera beim iPhone 12 ohne anschließende Durchführung der Systemkonfiguration hat, bleibt vorerst offen. Tests von iFixit zufolge ließen sich zumindest die Originalbildschirme zweier iPhone-12-Modelle untereinander ohne größere Nebenwirkungen austauschen. Man habe nur manchmal den irrtümlichen Warnhinweis erhalten, das Display sei "möglicherweise nicht echt", schreibt der Reparaturdienstleister. Durch den Wechsel von LCD auf OLED ist der abgesegnete Bildschirmtausch beim iPhone 12 deutlich teurer geworden.

Beim iPhone 12 Pro sei es auch möglich gewesen, das Kameramodul eines Gerätes in ein anderes Gerät einzusetzen, so iFixit. Beim iPhone 12 (ohne Pro) kam es nach dem Tausch aber zu erheblichen Problemen, die eine normale Nutzung der Kamera praktisch unmöglich machten.

Apple stellt seit erst seit kurzem freien Werkstätten iPhone-Originalersatzteile und Spezialwerkzeug zur Verfügung, wenn diese Apples "Programm für unabhängige Reparaturanbieter" beitreten und Auflagen befolgen. Das solle die "Sicherheit und Qualität" wahren, so der Konzern. Zuvor war es für freie Reparaturbetriebe unmöglich, Apple-Originalteile zu beziehen.

(lbe)