iPhone 12, MagSafe und Herzschrittmacher: Apple rät zu sicherem Abstand

Die Magnete in den Apple-Produkten können die Funktionsweise implantierter Herzschrittmacher und Defibrillatoren beeinträchtigen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge
iPhone 12

(Bild: Apple)

Von
  • Leo Becker

Apple hat die Sicherheitshinweise zu iPhone 12 und MagSafe aktualisiert, nachdem Ärzte in einer Fachzeitschrift vor einer möglicherweise fatalen Auswirkung auf implantierte Kardioverter-Defibrillatoren gewarnt hatten. Um Wechselwirkungen mit Herzschrittmachern, Defibrillatoren und anderen medizinischen Geräten zu vermeiden, sollten iPhones und Magsafe-Ladezubehör – darunter neben den MagSafe-Ladekabeln auch MagSafe Duo – nur in "sicherem Abstand" verwendet werden, wie der Hersteller nun betonte.

Das iPhone 12 sollte nur in einem Abstand von mehr als 15 Zentimeter zu Herzschrittmacher oder Defibrillator verwendet werden, führt Apple in dem jüngst überarbeiteten Support-Dokument nun aus. Nutzer mit entsprechenden Implantaten sollten das Smartphone also keinesfalls in der Hemd- oder oberen Jackentasche aufbewahren und auch bei der normalen Verwendung auf ausreichenden Abstand achten.

Wird das iPhone induktiv geladen, sollte der Abstand sogar mehr als 30 Zentimeter betragen, heißt es bei Apple – entsprechend sollte man etwa überlegen, MagSafe oder MagSafe Duo nicht auf einem nahen Nachttisch zu positionieren. Für "spezifische Richtlinien" empfiehlt Apple eine Rücksprache mit Arzt oder Hersteller des medizinischen Gerätes.

Zugleich bleibt Apples alter Hinweis bestehen, dass die neuen iPhones zwar mehr Magnete enthalten, aber nicht davon auszugehen sei, "dass sie ein größeres Risiko für magnetische Interferenzen mit medizinischen Geräten darstellen als frühere iPhone-Modelle".

In das iPhone 12 sind zusätzliche Magnete integriert, die für ein exakteres Andocken auf MagSafe-Ladegeräten sorgen sollen und so ein schnelleres induktives Laden mit bis zu 15 Watt erlauben. Zusätzlich sind Magnetometer und ein NFC-Leser integriert, die Ladegeräte enthalten also auch eine Funkeinheit.

Lesen Sie auch

Das starke Magnetfeld des iPhone 12 kann bei implantierten Kardioverter-Defibrillatoren eine Notabschaltung auslösen und dadurch die "lebensrettende Therapie hemmen", wie Ärzte in einem in der Fachzeitschrift Heart Rhythm veröffentlichten Artikel ausführten. In Testläufen mit einem Patienten habe das iPhone 12 einen Defibrillatoren des Herstellers Medtronic reproduzierbar lahmgelegt, sobald es über das Implantat im linken Brustbereich gehalten wurde.

(lbe)