iPhone 12: Weniger mini, mehr Pro

Apple baut offenbar seine Produktionslinien um. Angeblich verkauft sich das kleinste neue iPhone schlechter als vom Konzern prognostiziert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 166 Beiträge

iPhone 12 vs. 12 mini.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Ist das iPhone 12 mini ein Ladenhüter? Zumindest scheint das kleinste Apple-Smartphone seit Jahren offenbar weniger gut bei der Kundschaft anzukommen als vom Hersteller erwartet. Wie das Bankhaus Morgan Stanley in Erfahrung gebracht hat, wurde nun eine Produktionsverschiebung angeordnet. Insgesamt zwei Millionen Stück weniger des iPhone 12 mini wurden bestellt, stattdessen sollen zwei Millionen Zusatzeinheiten des iPhone 12 Pro, das offenbar deutlich besser läuft, hinzukommen.

Gerüchte, dass das iPhone 12 mini sich schlechter verkauft als andere Modelle der 2020er Baureihe, kursieren schon seit mehreren Wochen. So schrieb Consumer Intelligence Research Partners Anfang Januar, das mini habe nur sechs Prozent Anteil an den Gesamtverkäufen der 12er Produktreihe. Apple selbst kommentiert mittlerweile weder verkaufte Einheitenzahl noch deren Verteilung über die verschiedenen Geräte. 2020 hatte der Konzern erstmals gleich vier neue iPhones vorgestellt, neben dem iPhone 12 mini mit 5,4 Zoll großem Bildschirm sind dies das iPhone 12 mit 6,1 Zoll, iPhone 12 Pro mit 6,1 Zoll sowie iPhone 12 Pro Max mit 6,7 Zoll.

Laut Morgan Stanley sind die Produktions- beziehungsweise Lieferzeiten beim iPhone 12 Pro länger als bei jedem anderen Apple-Smartphone-Modell der letzten vier Jahre. Sie sollen jetzt bei zehn Tagen liegen, nachdem sie noch vor zwei Wochen 22 Tage betrugen. Dies ist angesichts der Tatsache, dass die Geräte seit Herbst auf dem Markt sind, erstaunlich lang – und spricht für eine hohe Nachfrage.

Das Bankhaus machte auch Aussagen zur weiteren Verkaufsverteilung. So sollen sich die Nicht-Pro-Modelle des iPhone 12 in China besser verkaufen als in den Vereinigten Staaten. Der Marktanteil des iPhone 12 liege in der Volksrepublik mittlerweile bei über 20 Prozent, was ein Höchsstand für ein iPhone seit anderthalb Jahren wäre. Zudem habe das iPhone 12 die größte installierte Basis eines neu eingeführten Apple-Smartphones in den letzten vier Jahren nach nur einem Monat im Verkauf erreicht. Nähere Details zu den Verkäufen wird Apple im Rahmen der Bekanntgabe seiner neuen Quartalszahlen Ende des Monats geben.

(bsc)