iPhone 12 und 12 Pro: Apples 5G-Flaggschiffe im ersten Test

Mit frischem Design, 5G-Support, verbesserter Kamera und MagSafe bringt das iPhone 12 mehrere Neuerungen. Wir haben 12 und 12 Pro einem kurzen Test unterzogen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 197 Beiträge
Von
  • Johannes Schuster
Inhaltsverzeichnis

Am Freitag beginnt der Verkauf der iPhones 12 und 12 Pro in Deutschland, Apple stellte der Mac & i am Mittwoch beide Geräte vorab zur Verfügung, die wir für einige Stunden ausprobieren konnten. Auffällig bei beiden neuen iPhones ist der kantige Rahmen, der beim iPhone 12 aus Aluminium, beim Pro aus Edelstahl besteht. Einen Unterschied bemerkt man nur insofern, als dass Stahl mehr spiegelt.

Das iPhone 12 bekamen wir in der neuen Farbe Blau, die aussieht wie Dunkelblau. Das iPhone 12 Pro im neuen Farbton Graphit wirkt eher hell.

Obwohl der Bildschirm des iPhone 12 Pro größer ist als bei iPhone 11 Pro (6,1 zu 5,8 Zoll) ist das ganze Gerät nur wenig größer, da die Rundungen am Rand fehlen. Das gleich große iPhone 12 (ohne Pro) besitzt nun den gleichen hochauflösenden OLED-Bildschirm – Unterschiede sind nicht auszumachen gewesen. Gegenüber dem iPhone 11 ist das iPhone 12 bei gleicher Bildschirmgröße kleiner und dünner.

Das neue Blau des iPhone 12 (links) wirkt sehr dunkel. Das ebenfalls neue Graphit vom iPhone 12 Pro (rechts) eher hell.

Bei beiden steht der Kamera-Block auf der Rückseite aus dem Gehäuse heraus, sodass sie auf dem Tisch kippeln. Hier empfiehlt sich eine Hülle, die die Objektive überragt. Eine solche ist ohnehin ratsam, denn die gläsernen Rückseiten sind anders als die Vorderseiten nicht mit dem neuen "Ceramic Shield" aus transparenter Keramik gehärtet.

MagSafe meldet die Koppelung mit dem Ladegerät sofort auf dem Sperrbildschirm.

Apple stellte uns auch den neuen MagSafe Charger zur Verfügung, mit dem man die neuen iPhones mit 15 (statt bisher 7,5) Watt drahtlos aufladen kann.

Die Magnete waren allerdings so schwach, das sich das iPhone nicht automatisch an die richtige Position zog.Sie funktionieren eher unterstützend und geben taktiles Feedback, wenn man das Telefon darüber zieht.

Beim für die verstärkte Ladeleistung notwendigen Erreichen der Position, erscheint auch sofort eine passende Grafik auf dem Sperrbildschirm.

Ältere iPhones werden vom MagSafe Charger ebenfalls geladen, wenn auch mit weniger Leistung. Gängige Qi-Ladestationen laden aber auch die neuen iPhones mit maximal 7,5 Watt.

Apple und andere Hersteller bieten zwar spezielle Hüllen an, solche aus gewöhnlichem Material dürften aber auch funktionieren, sofern darin kein Metall verbaut wurde.