Offiziell verfügbar: iPhone-13-Bestellungen laufen offenbar gut

Analysten zufolge ist das 2021er Apple-Handy sogar beliebter als sein Vorgänger, das erste 5G-Modell.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge

Vorstellung des iPhone 13.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apples iPhone 13, iPhone 13 mini, iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max sind ab heute offiziell erhältlich. Der Hersteller wird einmal mehr keine verkauften Stückzahlen nennen – weder die aus dem Handel noch die Vorbestellungen. Dennoch haben Analysten aufgrund der Durchsicht verschiedener Verkaufskanäle nun erste Schätzungen abgegeben, wie das Geschäft anhand der 2021er Apple-Smartphones laufen könnte.

Die bekannte Apple-Analystin Katy Huberty vom Bankhaus Morgan Stanley geht in ihrem jüngsten Bericht an Investoren davon aus, dass die frühe Nachfrage "stark" gewesen sei. Dies begründet sie unter anderem mit der schnellen Verschlechterung der Lieferzeiten. So waren bestimmte Modelle schon kurz nach dem Bestellstart vor einer Woche nicht mehr vor Mitte Oktober zu haben – insbesondere bei den Pro-Modellen Pro und Pro Max.

Dies sei die längste Wartezeit seit dem Verkaufsstart des iPhone X vor fünf Jahren gewesen. Bei iPhone 13 und 13 mini sah es allerdings zumindest anfangs besser aus. Diese Schätzungen ergänzt Huberty durch Informationen aus Apples Lieferkette. So soll Apple eigentlich ausreichend Komponenten für den Bau der Geräte haben, was also nicht für eine Verknappung auf dieser Seite spricht.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Der üblicherweise treffsichere Apple-Analyst Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Investmenthaus TF International Securities glaubt ebenfalls an eine gute Nachfrage biem iPhone 13. Seinen Quellen zufolge sind die Bestellungen sogar höher als beim iPhone 12. Das wäre durchaus bemerkenswert, waren die Apple-Handys von 2020 doch die ersten mit einem neuen Design seit mehreren Jahren, die zudem erstmals 5G-Mobilfunk an Bord hatten, auf den viele Nutzer über Jahre gewartet hatten.

Das iPhone 13 gilt als sogenanntes "S"-Modell. Dabei übernimmt Apple das Design des Vorjahres und verbessert verbaute Komponenten wie Kamera, das SoC und eventuell auch den Bildschirm. Beim iPhone 13 Pro wird so erstmals ein 120-Hertz-Screen verbaut und die Kamera beherrscht Makroaufnahmen. Einen ersten Mac & i-Test der neuen Modelle lesen Sie hier. (bsc)