iPhone-13-Gerüchte: Always-On-Display, kleinerer "Notch"

iOS könnte künftig dauerhaft Informationen auf dem Sperrbildschirm einblenden. Die beliebte Funktion mancher Android-Geräte fehlt dem iPhone bislang.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 99 Beiträge

Die auffällige Scharte am oberen iPhone-Bildschirmrand soll künftig angeblich kleiner werden.

(Bild: Shutterstock/New Africa)

Von
  • Leo Becker

Mit dem iPhone 13 steht offenbar eine größere Überarbeitung des Bildschirms ins Haus: Apple wird – zumindest in manchen Modellreihen – bei den OLED-Bildschirmen auf sparsamere LTPO-Panels (Low-Temperature Polycrystalline Oxide) umsatteln, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Der Schritt wurde bei der Apple Watch bereits vollzogen. Zu den Neuerungen des iPhone 13 zähle eine dynamische Anpassung der Bildwiederholrate: Sie lässt sich voraussichtlich bei Bedarf vom Betriebssystem auf bis zu 120 Hertz steigern, um besonders flüssige Übergänge und Animationen zu ermöglichen, aber auch drastisch senken.

Im Vorfeld wurde bereits spekuliert, dass nur die teureren Pro-Modelle ein 120-Hz-Display erhalten sollen. Erst mit dem iPhone 12 hat Apple die komplette Modellpalette auf OLED umgestellt, zuvor setzten die Einstiegsmodelle (iPhone XR, iPhone 11) noch auf ein LC-Display mit relativ niedriger Auflösung.

Die neue Technik könnte zugleich eine dauerhafte Anzeige von relativ statischen Informationen wie Uhrzeit, Datum und Statusnachrichten sowie Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm der iPhones ermöglichen, wie es im Bloomberg-Newsletter Power On heißt. Ähnliche Funktionen gibt es seit Längerem auf Android-Smartphones, auch auf der Apple Watch bleibt der Bildschirm seit der Series 5 durchgängig aktiv. Nutzt man das Display der Smartwatch nicht aktiv, werden Helligkeit und Bildwiederholfrequenz verringert – von 60 auf 1 Hertz. Mit watchOS 8 öffnet Apple das Always-On-Display auch für Dritt-Apps.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Beim iPhone 13 ist nach Informationen von Bloomberg eine weitere Veränderung beim Display zu erwarten: Der "Notch", die auffällige Aussparung für Sensoren am oberen Bildschirmrand, werde kleiner werden – vorerst aber noch nicht verschwinden. Die neue iPhone-Generation 2021 dürfte im September auf einem Apple-Event vorgestellt werden. Apple erwartet offensichtlich eine große Nachfrage: Der Hersteller hat die Produktionsaufträge für das iPhone 13 einem Bericht zufolge deutlich nach oben geschraubt.

(lbe)