iPhone 13 und 13 Pro: Wie sich die Face-ID-Kerbe verändert hat

Der berühmte "Notch" ist geschrumpft. Was Apple groß angekündigt hat, ist in der Praxis allerdings kaum von Bedeutung.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 102 Beiträge
iPhone 13

Apples neue iPhones, hier das 13 ohne Pro.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Satte "20 Prozent kleiner" sei das True-Depth-Kameramodul auf der Vorderfront der neuen iPhones nun, verkündete Apple bei seiner Smartphone-Keynote am Dienstag stolz. Und im Direktvergleich zwischen iPhone 13 beziehungsweise 13 Pro und iPhone 12 beziehungsweise 12 Pro zeigt sich durchaus, dass es einen Unterschied gibt. Die gewonnenen Millimeter sind allerdings teilweise dadurch erkauft, dass die Einkerbung, liebevoll auch auf Englisch "Notch" genannt, leicht höher ist.

WIe sich allerdings in der Praxis zeigt, hat die Änderung wenig Auswirkungen auf die Benutzung der Geräte. Zwar stehen offenbar minimal mehr Bildpunkte zur Verfügung, wenn man etwa Videos im Vollbildmodus ansieht, der über den Notch hinausreicht. Die iOS-Oberfläche hat Apple jedoch – zumindest den bisher veröffentlichten Screenshots und dem Xcode-13-Beta-Simulator zufolge – nicht an den neuen "Mini Notch" angepasst.

So taucht die vielfach schmerzlich vermisste Akku-Prozentanzeige, die es bei iPhones ohne Kamera-Einkerbung nach wie vor gibt, auch bei iPhone 13, iPhone 13 mini, iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max weiterhin nicht auf. Wer wissen will, wie viel Strom noch vorhanden ist, muss sich auf das kleine (und grobe) Icon verlassen oder mit einem Wisch ins Kontrollzentrum wechseln, wo man dann den Prozentwert ablesen kann. Was nach wenig Mühe klingt, kann schnell nervig werden, wenn man es über den Tag verteilt zigfach durchführen muss.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Apple hat die Technik im sogenannten True-Depth-Modul aber durchaus miniaturisiert – jedoch nicht ausreichend, um den Notch weiter zu verkleinern. Leaker glauben, dass Apple in den kommenden Jahren ganz auf den Notch verzichten und die Kamera unter das Display verlagern könnte. Bei Android-Geräten gibt es das bereits, allerdings zuungunsten der Bildqualität der Selfie-Kamera.

(bsc)